Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock in Peru

Flugzeug geht in Flammen auf: 141 Menschen gerettet

Jauja - Es ist ein außerplanmäßiger Flug, die Kleinstadt in Peru ist wegen Überschwemmungen sonst kaum noch zu erreichen. Bei der Landung kommt die Boeing 737 von der Piste ab und fängt Feuer.

Ein Flugzeug mit 141 Menschen an Bord ist nach der Landung in der zentralperuanischen Kleinstadt Jauja von der Piste abgekommen und in Flammen aufgegangen. Es gab zahlreiche Leichtverletzte, aber keine Toten bei dem Unfall. Die Passagiere konnten die Boeing 737-300 noch rechtzeitig verlassen, wie die Fluggesellschaft Peruvian Airlines mitteilte.

Die Gründe für das Unglück sind noch ungeklärt. „Dank der Erfahrung des Piloten und der Professionalität der Besatzung ist größerer Schaden verhindert worden“, betonte die Fluggesellschaft.

Nach Berichten von Zeugen verlor der Pilot wegen starker Winde die Kontrolle, andere sprachen von einem geplatzten Reifen als Ursache für das Abkommen von der Piste. Auch war zunächst unklar, warum es zu dem Feuer kam, das auf Videos zu sehen war, die vom Portal El Comercio veröffentlicht wurden.

Es handelte sich um einen außerplanmäßigen Flug von der Hauptstadt Lima in das 260 Kilometer westlich gelegene Jauja. Die Stadt in den Bergen ist wegen der seit Wochen Peru heimsuchenden Überschwemmungen kaum noch zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare