Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Neuseeland

Fliege löst Transportverbot für Gemüse aus

Auckland - Sie ist so klein und dennoch verursacht sie große Aufregung. Eine südamerikanische Fliege löst ein komplettes Transportverbot für Obst und Gemüse in Neuseeland aus. Was steckt dahinter?

Eine einzige Fliege hat in Neuseelands größter Stadt Auckland einen Alarm verursacht. Nach der Entdeckung des Insekts mit der lateinischen Bezeichnung Bactrocera tau verhängte das Ministerium für Rohstoffindustrie in der Nähe des Fundorts ein Transportverbot für zahlreiche Gemüse- und Obstsorten. Die Restriktionen gelten bis auf weiteres, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte. Es fürchtet um die Gemüse- und Obstindustrie im Gesamtwert von umgerechnet vier Milliarden Euro. Die in Südostasien, aber nicht in Neuseeland heimischen, nur wenige Millimeter großen Fliegen könnten zur Plage werden, teilte das Ministerium mit.

Haushalte im Umkreis von 1,5 Kilometern des Fundorts dürfen Kürbisse, Auberginen, Zucchini, Bohnen, Mangos und andere Sorten nicht bewegen, sondern nur in eigens ausgehändigten Tüten entsorgen. 58 Schädlingsbekämpfer waren auf der Suche nach weiteren Exemplaren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare