Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weißes Pulver löst Alarm aus

Feuerwehreinsatz am Bahnhof Kufstein nach Gefahrgutaustritt

Ein Wagenmeister löste Montagnachmittag am Bahnhof Kufstein Alarm aus, als er weißes Pulver bemerkte, das aus dem Frachtraum eines Sattelaufliegers austrat.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Am 29. März, gegen 15 Uhr stellte ein Wagenmeister im Zuge von Routinekontrollen von Sattelaufliegern auf einem Güterzug auf dem Bahnhof Kufstein fest, dass aus dem Frachtraum eines Aufliegers weißes Pulver austrat.

Im als Gefahrguttransport gekennzeichneten Laderaum des Sattelaufliegers befand sich Natriumchlorat, das in „Bigpacks“ transportiert wurde, wovon einer aus bisher unbekannten Gründen beschädigt war.

Die Gefahrenzone rund um den Güterzug wurde abgesperrt, das Leck des „Bigpacks“ behelfsmäßig abgedichtet und der betreffende Waggon in die Ladezone verschoben, wo der gesamte Inhalt in luftdichte Plastikpanzen abgefüllt werden konnte.

Lediglich eine geringe Menge kam mit dem Erdreich in Berührung, das Pulver konnte jedoch durch Beimengung von Wasser neutralisiert werden. Für die Gesundheit oder das Leben von Menschen bestand zu keiner Zeit eine Gefahr.

Im Einsatz standen die FFW Kufstein mit 27 Mann und sechs Fahrzeugen, das Rote Kreuz mit drei Mann und zwei Fahrzeugen, die PIolizei Kufstein mit acht Beamten sowie der Einsatzleiter der ÖBB.

Pressemitteilung Landespolizei Tirol

Rubriklistenbild: © Julian Stähle / dpa

Kommentare