Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Bundesanwaltschaft

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Bei Tauchtour in der Nähe der Insel Koh Lipe

Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord

Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, mussten von Bord springen.

Wegen eines Feuers auf ihrem Ausflugsboot haben 18 Thailand-Touristen, darunter zwei Deutsche, von Bord springen und eine Stunde lang im Wasser auf Rettung warten müssen. Die Passagiere und drei Besatzungsmitglieder konnten sich nach Angaben der Polizei vom Dienstag nur dadurch vor den Flammen retten. Das Boot, mit dem sie in der Nähe der Urlauber-Insel Koh Lipe zu einer Tauchtour unterwegs waren, ging unter. Erst nach einer Stunde wurden sie von einem Fischerboot gerettet und in die nahe Stadt Satun gebracht.

Mit dem Boot wurden nach einem Bericht der Tageszeitung „Khaosod“ am Montag auch fast alle persönlichen Gegenstände der Urlauber ein Raub der Flammen. Darunter waren Reisepässe, Mobiltelefone, Kleidung und Bargeld. Das Feuer brach nach Angaben des Kapitäns beim Befüllen der Taucherflaschen aus. Außer den Deutschen waren noch Urlauber aus Finnland, Schweden, Russland, Brasilien, Großbritannien, Spanien und Italien an Bord.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Kommentare