Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landgericht Bonn

Fall Niklas: Angeklagter an anderer Schlägerei beteiligt

Gedenken an den totgeprügelten Niklas am Tatort in Bonn. Foto: Rolf Vennenbernd
+
Gedenken an den totgeprügelten Niklas am Tatort in Bonn. Foto: Rolf Vennenbernd

Bonn (dpa) - Der Hauptangeklagte im Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas hat die Beteiligung an einer Schlägerei einige Tage vor der Tat eingeräumt.

Sein Anwalt erklärte vor dem Landgericht Bonn, dass der 21-Jährige Ende April 2016 zusammen mit Freunden eine andere Gruppe in Bonn geschlagen und getreten habe.

Dem Ganzen sei ein Streit vorausgegangen. Er habe allerdings nicht mit einer Schnapsflasche zugeschlagen. Das wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Bei dem Geschehen handelt es sich um einen Nebenkomplex im Niklas-Fall. Den Kernvorwurf des Prozesses, die Attacke auf Niklas Anfang Mai 2016, bestreitet der Hauptangeklagte. Er sei gar nicht am Tatort gewesen.

Kommentare