Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdacht gegen Mieter

Bei Zwangsräumung: Explosion in Wiener Wohnhaus - Ein Toter

Gasexplosion in Wien
+
Gasexplosion in Wien

Wien - Bei einer Explosion in einem Wohnhaus in Wien ist ein Mensch ums Leben gekommen. Zwölf weitere wurden verletzt, einige schwer, wie die Polizei berichtete.

Bei der Zwangsräumung einer Wohnung hat sich am Donnerstagmorgen in Wien eine

tödliche Explosion ereignet. Dabei sei der 64-jährige Hausverwalter ums Leben gekommen, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA unter Berufung auf die Polizei. Es gab demnach insgesamt zwölf Verletzte, darunter ein erst einen Monat altes Mädchen. In dem Wohnhaus brach Feuer aus, das Gebäude stürzte teilweise ein. 

Zur Explosion kam es nach Angaben der Polizei, als ein 39-jähriger Gerichtsvollzieher und ein Schlosser die Tür zu einer Wohnung öffneten. Beide trugen dem Bericht zufolge Knochenbrüche und innere Verletzungen davon. Das Baby, das sich in einer Nachbarwohnung befand, sei von Mauerteilen am Kopf getroffen worden, befinde sich aber außer Lebensgefahr, schreibt die APA.

Der 55-jährige Mieter der Wohnung, deren Zwangsräumung anstand, sowie die Frau des Hausverwalters wurden den Angaben zufolge weniger schwer verletzt. Der Mann war seit 1983 in dem Haus gemeldet und dürfte seit einem Jahr keine Miete mehr gezahlt haben. Er sollte deshalb aus der Wohnung verwiesen werden. Es besteht der Verdacht, dass er die Explosion absichtlich herbeigeführt hat.

Am Haus sowie an benachbarten Gebäuden entstanden schwere Sachschäden. Feuerwehr und Polizei waren mit Dutzenden Fahrzeugen im Einsatz. Die Nachbargebäude wurden vorsichtshalber geräumt. Die Bewohner der betroffenen Häuser konnten bisher nicht in ihre Wohnungen zurückkehren. Strom und Gas waren abgesperrt, dazu waren Stützarbeiten notwendig, außerdem waren zahlreiche Fensterscheiben geborsten.

AFP/dpa

Kommentare