Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frist bis 31. Dezember 2023

Eurojackpot: 90-Millionen-Euro-Gewinner weiter nicht bekannt

Bei den 90 Millionen Euro handelt es sich um den höchsten jemals in Nordrhein-Westfalen erreichten Lotteriegewinn. Foto: Patrick Seeger/dpa
+
Bei den 90 Millionen Euro handelt es sich um den höchsten jemals in Nordrhein-Westfalen erreichten Lotteriegewinn. Foto: Patrick Seeger/dpa

Der Gewinner von 90 Millionen Euro im Eurojackpot bleibt weiter unbekannt. Bei Westlotto sorgt das aber nicht für Unruhe - viele Tipper warten ab, bis das öffentliche Interesse nachlässt.

Münster (dpa) - Zwei Wochen nach seinem 90-Millionen-Eurojackpot-Gewinn hat sich der Tipper auch weiterhin nicht gemeldet. «Der Gewinner macht es sehr spannend. Wir warten weiter geduldig», sagte ein Sprecher von Westlotto am Freitag in Münster.

Ob es sich um einen einzelnen neuen Multimillionär handele oder ob eine Tippgemeinschaft ins Schwarze getroffen habe, sei ebenfalls noch nicht bekannt. Der Eurojackpot war am 7. Februar geknackt worden - nach einem Spieleinsatz von 18,50 Euro, wie aus der Spielquittung vom 4. Februar hervorgeht.

Bei den 90 Millionen Euro handelt es sich um den höchsten jemals in Nordrhein-Westfalen erreichten Lotteriegewinn. Dass sich ein glücklicher Tipper Wochen nach der Bekanntgabe des Millionen-Gewinns noch nicht melde, sei gar nicht so außergewöhnlich. Es habe Fälle gegeben, in denen Gewinner zunächst ein Abflachen des breiten öffentlichen Interesses abgewartet hätten, schilderte der Sprecher. Bei Tippgemeinschaften könnten interne Absprachen oder gegenseitiges Absichern womöglich mit einem Notar einige Zeit kosten.

Eile ist ohnehin nicht geboten: Der Gewinner hat Westlotto zufolge nach gesetzlichen Vorgaben das gesamte laufende Jahr plus drei weitere Jahre Zeit, um seine Millionen zu kassieren - also bis zum 31. Dezember 2023.

Kommentare