Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Justiz ermittelt

Erbin versteckte 1240 Immobilien vor Steuer

Rom - Sie erbte Immobilien im Milliardenwert und schaffte es doch, ihren Reichtum vor dem Staat zu verstecken. Die Tochter eines italienischen Bauunternehmers bekommt nun Ärger.

Mehr als 1240 Immobilien hat die reiche italienische Erbin Angiola Armellini laut Medienberichten vor dem Fiskus versteckt. Die Güter seien mehr als zwei Milliarden Euro wert, schrieb die Presse am Dienstag. Offiziell hatte Armellini ihren Wohnsitz zwischen 1999 und 2010 in Monaco, in Wahrheit verbrachte sie aber demnach die meiste Zeit in Rom, wo auch die meisten ihrer Immobilien sind. Unter anderem gehören ihr dort drei Luxushotels.

Laut dem "Corriere della Sera" gab Armellini an, sie habe ihr Geld in Monaco, Luxemburg, der Schweiz, Neuseeland, auf Jersey und den Bahamas angelegt. Die Staatsanwaltschaft von Rom ermittele gegen sie und elf weitere Verdächtige wegen Steuerflucht. Die Justiz fordert 17 Millionen Euro hinterzogener Grundsteuern und Immobiliensteuern zurück, wie es weiter hieß.

Angiola Armellini ist die Tochter des Bauunternehmers Renato Armellini, der 1993 starb. Er war während des Wirtschaftsbooms in den 70er Jahren mit zahlreichen Neubauten in Rom und Umgebung reich geworden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare