Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

QR-Code als Eintrittskarte

Exklusiv: Digitaler Impf-Pass kommt - Spahns Ministerium lässt Telekom leer ausgehen

Symbolbild, ein Impfpass in digitaler Form auf dem Smartphone iPhone
+
Der digitale Impfpass könnte schon bald kommen. (Symbolbild)

Reisen trotz Corona-Krise? Es könnte bald wieder möglich sein - dank des geplanten digitalen Impfpasses in Deutschland. Offenbar bekommt ein Unternehmen mit dem Standort in München dafür den Zuschlag.

München – Der geplante digitale Impfpass in Deutschland nimmt Konturen an. Nach Informationen des Münchner Merkur* erhält das amerikanische IT-Unternehmen IBM, dessen Deutschlandzentrale in München sitzt, vom Bundesgesundheitsministerium den Zuschlag für die Entwicklung. Die Telekom, die bereits mit SAP die Corona-Warn-App entwickelt hatte, geht dagegen leer aus.

Mit dem Impfpass, der beim jüngsten EU-Gipfel beschlossen wurde, sollen bis zum Sommer europaweit Urlaubsreisen ermöglicht werden. Die EU-Kommission will am 17. März den Gesetzentwurf für den digitalen Pass vorlegen. Geplant ist ein einheitlich lesbares Dokument mit QR-Code, das man auf Papier oder auf dem Smartphone bei sich tragen könnte – ähnlich wie ein Bahnticket. Dazu müssen nationale Systeme der 27 EU-Staaten vergleichbar ausgestaltet und digital verknüpft werden.

Corona: Reisen dank digitalem Impfpass? IBM bekommt offenbar Zuschlag für Entwicklung

Den Planungen zufolge kann der Impfpass nicht nur beim Grenzübertritt helfen, sondern auch beim künftigen Zugang zu Restaurants, Geschäften, Fitnessstudios oder Hotels. Wie Business Insider berichtet, ist der Auftrag durchaus lukrativ: Laut den Ausschreibungsunterlagen soll es pro Zertifikat 50 Cent geben. Bei einer Impfquote von 80 Prozent in diesem Jahr gäbe der Auftrag mehr als 32,5 Millionen Euro.

In Altötting bekommen Bürger, die die Zweitimpfung erhalten haben, schon jetzt einen digitalen Ausweis mit QR-Code ausgehändigt. Erfasst sind dieselben Daten, die im Impfausweis stehen. „Aber sie sind fälschungssicher und schnell abrufbar“, sagt Landrat Erwin Schneider. Auch andere Kreise denken bereits über solche Impfkarten nach. (mik/AFP) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare