Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drama auf den Philippinen

37 Leichen nach Feuer in Einkaufszentrum geborgen

23. Dezember: Flammen schlagen aus dem Einkaufszentrum in Davao. Foto: Manman Dejeto
+
23. Dezember: Flammen schlagen aus dem Einkaufszentrum in Davao. Foto: Manman Dejeto

Nun ist es traurige Gewissheit: Bei dem Feuer in dem Einkaufszentrum auf den Philippinen kamen 37 Menschen ums Leben. Wie es zu der Katastrophe kam, ist noch rätselhaft.

Davao (dpa) - Nach dem Brand in einem Einkaufszentrum auf den Philippinen haben Suchmannschaften die Leichen von 36 Opfern gefunden. Damit stieg die Zahl der Toten nach dem Brand in der NCCC Mall in der Stadt Davao auf 37.

Das Justizministerium des südostasiatischen Inselstaats ordnete am Montag eine Untersuchung des Unglücks an.

Die Toten seien in der Nähe einer Treppe des Einkaufszentrums gefunden worden, teilte die Feuerwehr mit. Bislang hatten die Behörden nur den Fund einer Leiche bestätigt. Sie gingen aber schon zuvor davon aus, dass die anderen Vermissten ebenfalls ums Leben gekommen waren. «Wir haben die 36 gefunden», sagte Bürgermeisterin Sara Duterte nach eine Messe für die Opfer vor der Brandruine.

Der Brand war am Samstagmorgen in der Möbelabteilung im dritten Stock des Kaufhauses ausgebrochen. Zur Brandursache machten die Behörden weiterhin keine Angaben. Bei den meisten Vermissten handelt es sich um Mitarbeiter der US-amerikanischen Outsourcing-Firma Research Now SSI, die im vierten Stock ihr Büro hatte. Die Firma hat in Davao 500 Mitarbeiter. «Diese schreckliche Tragödie hat uns sehr traurig gemacht», erklärte Firmenchef Gary Laben in einer Mitteilung.

Justizminister Vitaliano Aguirre sagte am Montag, er habe die philippinische Bundespolizei NBI mit den Ermittlungen betraut. Es müsse festgestellt werden, ob jemand für das Feuer in dem Zentrum verantwortlich sei und strafrechtlich verfolgt werden müsse.

Davao, etwa 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila gelegen, ist die Heimatstadt von Staatschef Rodrigo Duterte. Er war dort viele Jahre Bürgermeister, nun hat seine Tochter dieses Amt, und sein Sohn ist der Vize-Bürgermeister.

Erklärung von Research Now SSI

Kommentare