Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spektakulärer Raub aus Museum

Wo ist die 100-Kilo-Goldmünze aus Berlin?

Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze "Big Maple Leaf" wurde gestohlen. Foto: Marcel Mettelsiefen
+
Die 100 Kilogramm schwere Goldmünze «Big Maple Leaf» wurde gestohlen.

Es war ein filmreifer Einbruch: Die Diebe der Zwei-Zentner-Goldmünze in Berlin gingen hochprofessionell vor. Ein Vierteljahr später gibt der Fall weiter Rätsel auf.

Update vom 25. November 2019: In Dresden wurde in das Residenzschloss eingebrochen. Die Unbekannten erbeuteten Teile der historischen Sammlung im Wert von etwa einer Milliarde Euro.

Update vom 8. Januar 2019Spektakulärer Goldmünzen-Raub in Berlin: Täter vor Gericht

Berlin - Auch drei Monate nach dem spektakulären Diebstahl einer millionenschweren Goldmünze in Berlin gibt es keine heiße Spur. Sowohl die Polizei wie auch die Staatlichen Museen zu Berlin haben eigenen Auskünften zufolge keine neuen Erkenntnisse zu dem Fall.

Spektakulärer Goldmünzen-Raub wirft Fragen auf

Unbekannte hatten in der Nacht zum 27. März die kanadische 100-Kilo-Goldmünze «Big Maple Leaf» aus dem Bode-Museum entwendet. Sie hat einen geschätzten Materialwert von 3,8 Millionen Euro. Den Spuren zufolge gelangten die Diebe über eine Leiter in das Museum und transportierten die Münze mit einer Schubkarre ab, um schließlich mit einem Auto zu fliehen.

Die Ermittler gingen früh davon aus, dass die Täter die Münze zerkleinern und einschmelzen. Am Stück hätte sie sich nach Einschätzung von Experten wegen ihrer Bekanntheit nicht verkaufen lassen. Die Polizei hatte in einem Zeugenaufruf deshalb auch gefragt, wem «größere Goldmengen gegebenenfalls in ungewöhnlicher Form» angeboten worden seien. Insgesamt gab es mehr als 50 Hinweise zu dem Fall, sie führten aber zu keinem greifbaren Ergebnis.

Tatort: Bode Museum in Berlin

Im Bode-Museum, das zum Weltkulturerbe Museumsinsel gehört, wurden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt, Details gab es dazu jedoch nicht. Wegen der ungewöhnlichen Umstände schlossen die Ermittler nicht aus, dass die Täter möglicherweise einen Helfershelfer aus dem Museum hatten.

Wie haben die Diebe die Goldmünze gestohlen?

Sie waren am frühen Morgen über die direkt an dem Museum vorbeiführende S-Bahntrasse in das Gebäude eingestiegen. Wie sie die Alarmanlage umgehen konnten, ist unklar. 

Beim Abstieg über einen Hausvorsprung müssen sie die 100 Kilo schwere Münze entweder vorübergehend verloren oder absichtlich hinuntergeworfen haben - am Bahndamm wurden jedenfalls Goldspuren gefunden, die Münze muss also beschädigt sein. Die Leiter und die Schubkarre ließen die Diebe in der Nähe stehen.

Darum ist die Goldmünze so ein Prachtexemplar

Es gibt nur fünf Münzen dieser Art auf der Erde: Das kanadische Geldstück „Big Maple Leaf“ hat einen Nennwert von einer Million kanadischer Dollar (etwa 700.000 Euro). Nach dem aktuellen Goldpreis wäre eine Münze mit diesem Gewicht aus reinem Gold allerdings etwa 3,74 Millionen Euro wert.

dpa

Kommentare