Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetter in Deutschland

Auch Sonntag drohen noch einmal Gewitter

Tief "Sylvia" bringt Gewitter - zumindest im Osten und im Südosten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
+
Tief «Sylvia» bringt Gewitter - zumindest im Osten und im Südosten. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Offenbach (dpa) - Nachdem Tief «Sylvia» am Samstag Wetterturbulenzen brachte, sind auch am Sonntag noch einmal teils schwere Gewitter möglich. Sie sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) überwiegend auf den Osten und Südosten beschränkt.

So sind am Nachmittag südöstlich einer Linie Schwarzwald - Niederlausitz teils kräftige Schauer und Gewitter mit Unwettergefahr möglich.

Südlich der Donau können teils unwetterartige Gewitter in länger anhaltenden Regen übergehen, hieß es. Im Nordwesten dagegen seien allenfalls ein paar Schauer bei insgesamt kühleren Temperaturen zu erwarten. Während im Südosten weiter Temperaturen zwischen 25 bis 30 Grad erreicht werden, seien es im Nordwesten nur noch 20 bis 26 Grad.

Das feuchtheiße Wetter der vergangenen Tage legt zum Wochenstart erst einmal eine Pause ein: Stattdessen gibt es gebietsweise Schauer und kurze Gewitter, aber auch sonnige Abschnitte mit Temperaturen zwischen 19 und 25 Grad.

Am Dienstag dürften die Werte dann zumindest in der Südhälfte Deutschlands wieder etwas steigen, während es im Norden mit 17 bis 22 Grad deutlich frischer bleibt.

© dpa-infocom, dpa:200627-99-585009/2

Deutscher Wetterdienst

Kommentare