Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürstentum abgeriegelt, Täter geschnappt

Am Casino in Monaco: Räuber überfallen Cartier-Filiale

Die Cartier-Filiale liegt unmittelbar am Place du Casino (Archivbild)
+
Die Cartier-Filiale liegt unmittelbar am Place du Casino (Archivbild)

Monaco - Aufregung im Fürstenstaat: Drei Räuber haben im Herzen von Monaco ein Geschäft des Luxus-Juweliers Cartier überfallen. Doch die Täter kamen nicht weit.

Mindestens einer der Räuber sei bewaffnet gewesen, teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Samstagabend mit. Zum genauen Ablauf des Überfalls am Nachmittag äußerten die Ermittler sich zunächst nicht. „Es gab weder einen Schuss, noch Verletzte, noch eine Geiselnahme.“ Die Polizei sei schnell dort gewesen, sie nahm einen Räuber fest und stellten eine Waffe sicher. Seine beiden Mittäter und ein mit einem Auto wartender Komplize konnten zunächst entkommen.

Fluchtfahrzeug in Brand gesetzt

Weil das Fürstentum abgeriegelt wurde, hätten sie sich aber nicht mit dem Auto absetzen können, so die Staatsanwaltschaft: Sie setzten ihr Fahrzeug schließlich in Brand. Nach Informationen der Regionalzeitung „Nice Matin“ hatte die Polizei zuvor auf die Reifen des Autos geschossen. Zur möglichen Beute der Kriminellen äußerte die Staatsanwaltschaft sich zunächst nicht. Die überfallene Cartier-Filiale liegt am Place du Casino im Stadtbezirk Monte-Carlo.

dpa

Kommentare