Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dokumentation "Irreführend"

Amy Winehouses Familie unzufrieden mit Film „Amy“

amy-winehouse-doku-dpa
+
Eine neue Doku beleuchtet das Leben von Amy Winehouse. Deren Familie ist nicht begeistert.

London - Die Familie der 2011 gestorbenen britischen Sängerin Amy Winehouse hat einen Dokumentarfilm über ihr Leben als „irreführend“ kritisiert. Die Filmemacher sagten dagegen, sie seien "völlig objektiv" gewesen.

Die Doku „Amy“ des britischen Regisseurs Asif Kapadia soll im Mai beim Filmfestival in Cannes vorgestellt werden. Sie enthalte sachliche Fehler und haltlose Vorwürfe gegen Familie und Management, zitierte die Nachrichtenagentur PA am Montag einen Sprecher der Familie. „Sie empfinden den Film als eine verpasste Gelegenheit, ihr Leben und ihr Talent zu feiern“. Winehouse („Back to Black“, „Rehab“) war im Alter von 27 Jahren gestorben.

Die Macher der Doku wiesen die Kritik in einem Statement zurück. Sie seien das Projekt „völlig objektiv“ angegangen und hätten die Arbeit mit Unterstützung der Familie aufgenommen. Während der Produktion hätten sie etwa 100 Interviews geführt mit Bekannten, Freunden, Angehörigen, Ex-Freunden und Menschen, die mit Winehouse gearbeitet hätten. „Die Geschichte, die der Film erzählt, spiegelt wider, was wir in diesen Interviews herausgefunden haben.“

dpa

Kommentare