Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Maria Höfl-Riesch präsentiert eigene Marke

München - Maria Höfl-Riesch geht unter die Designer: Die Skifahrerin präsentierte am Montag auf der ISPO ihre Marke "Maria". Wie sollte es anders sein: Bei ihrer Kollektion dreht sich alles um den Sport.

Zuerst das Ski-Comeback, jetzt die eigene Marke: Maria Höfl-Riesch zeigte am Montagnachmittag auf der ISPO in München ihre eigene Kollektion - vor großem Publikum und sichtlich gut gelaunt. Ihr strahlendes Lächeln brachte die Partenkirchnerin noch vom Vortag mit, als sie in St. Moritz ihren ersten Saisonsieg feierte. 

Mit ihrer neuen eigenen Kollektion deckt Höfl-Riesch drei Bereiche ab: Sport, Fashion und Freizeit. "Es sind Sachen, die man nicht miteinander vergleichen kann", erklärte die 27-Jährige. Die Produktpalette reicht von Skiern bis hin zu Après-Ski-Mode. "Es ist super, fast jedes Arbeitsgerät von mir als eigenes Designteil zu haben." 

Aber nicht nur das Ergebnis gefiel der Sportlerin. "Es ist eine Riesenehre für mich, da mitzuwirken und mich zu verwirklichen, meine eigenen Ideen und meinen eigenen Geschmack da mit reinzubringen", sagte Höfl-Riesch.

Die Arbeit als Designerin könnte sich die 27-Jährige durchaus als zweite Karriere vorstellen: Mit "Maria" möchte sie sich auch ein Standbein für die Zeit nach dem Leistungssport schaffen. 

Was ihre Karriere abseits der Skipiste betrifft, müssen sich ihre Fans allerdings noch etwas gedulden: Die Kreationen gibt es voraussichtlich erst im nächsten Winter in den Läden zu kaufen.

vm

Kommentare