Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spanisches Königshaus

Infantin Cristina trennt sich von Ehemann

Trennung
+
Infantin Cristina und Iñaki Urdangarin gehen künftig getrennte Wege.

Es waren Bilder aufgetaucht: Iñaki Urdangarin mit einer fremden Frau am Strand. Jetzt hat die spanische Königsschwester Cristina die Konsequenzen gezogen.

Madrid - Die Affären-Serie bei der spanischen Königsfamilie reißt nicht ab: Die jüngere der beiden Schwestern von König Felipe VI. (53), die Infantin Cristina (56), und der frühere Handball-Weltstar und Jurist Iñaki Urdangarin gaben am Montag nach über 24 Jahren das Ende ihrer Ehe bekannt.

„Im gegenseitigen Einvernehmen haben wir beschlossen, unsere eheliche Beziehung zu beenden“, heißt es in einem gemeinsamen Kommuniqué der beiden, das der staatliche Fernseh-Sender RTVE und andere spanische Medien veröffentlichten.

Erst vor wenigen Tagen hatte die Zeitschrift „Lecturas“ Fotos veröffentlicht, auf denen Urdangarin und eine fremde Frau zu sehen sind, wie sie am Strand von Bidart im französischen Baskenland Hand in Hand spazieren.

Es stellte sich später heraus, dass es sich bei der Frau um eine Arbeitskollegin des bei einem Anwaltsbüro in Vitoria-Gasteiz im spanischen Baskenland beschäftigten Noch-Ehemannes von Cristina handelte. Von Journalisten auf der Straße befragt, sagte Urdangarin dazu einige Tage später nur: „Solche Dinge passieren nun einmal“. Man wolle das „Problem“ zu Hause besprechen.

Nicht der erste Skandal

Es ist nicht der erste und auch nicht der schlimmste Skandal um das bald geschiedene Ehepaar. Urdangarin war 2018 in der Affäre um die vermeintlich gemeinnützige Stiftung „Nóos“ wegen Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern sowie wegen Urkundenfälschung, Geldwäsche und Betrugs zu knapp sechs Jahren Haft verurteilt worden. Zum ersten Mal saß ein direkter Angehöriger der Königsfamilie hinter Gittern. Inzwischen ist der 54-Jährige aber im offenen Strafvollzug.

Der vor mehr als zehn Jahren ausgebrochene Skandal hatte viel Aufsehen erregt und führte nach Einschätzung von Beobachtern 2014 neben anderen Affären zur Abdankung von König Juan Carlos zugunsten des damaligen Kronprinzen Felipe. Cristina war der Beihilfe zum Steuerbetrug bezichtigt worden, wurde aber freigesprochen. dpa