Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hugh Grant fürchtet Rache der Medien

+
Schauspieler Hugh Grant wurde Opfer von Abhöraktionen der britischen Boulevard-Presse.

London - Nach seinem Einsatz für eine stärkere Kontrolle der britischen Boulevardpresse fürchtet Schauspieler Hugh Grant (51) die Rache der Medien.

"Wenn der ganze Sumpf nicht ausgetrocknet wird und die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, stecke ich ganz schön tief im Dreck", sagte Grant dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Ihre Rache würde furchtbar werden."

Grant gehört zu den britischen Prominenten, die Opfer der Abhörpraktiken und illegalen Recherchemethoden der Zeitung "News of the World" geworden sind. Das Blatt, das zum Medienkonzern von Rupert Murdoch gehörte, ist mittlerweile eingestellt. Ein Untersuchungsausschuss versucht derzeit, eine neue Presseethik für das Vereinigte Königreich zu entwickeln. Bei der "News of the World" waren unter anderem die Telefone von Prominenten abgehört worden. Grant kämpft an vorderster Front gegen halbseidene Methoden der Boulevardpresse.

Der Schauspieler ("Notting Hill", "About a Boy") sagte dem "Focus", er habe bereits vor Jahren darauf hingewiesen, dass korrupte britische Medien mit Teilen der Polizei und der Regierung zusammenarbeiten würden. Man habe ihm das Ausmaß aber nicht geglaubt oder ihn für verrückt erklärt. "Als im letzten Sommer publik wurde, dass das Handy des jugendlichen Mordopfers Milly Dowler gehackt wurde, sah ich meine Chance gekommen, etwas in der Öffentlichkeit zu tun."

Grant betonte jedoch, er wolle nicht alle Medien über einen Kamm scheren, "Ich liebe gute und seriöse Medien, es ist nur ein kleiner Teil, der giftig geworden ist."

dpa

Kommentare