"Der Graf" räumt Regenbogen-Award ab

Graf Unheilig
+
"Der Graf" räumt alle Musikpreise ab

Karlsruhe - Erst am Donnerstag ging er mit drei Echos nachhause, jetzt hat "Der Graf" der Band Unheilig nur einen Tag später einen weiteren Preis gewonnen. Was ihn am meisten umhaute:

Mit drei frischen Echos in der Tasche hat “Der Graf“ am Freitagabend auch noch den Regenbogen Award mitgenommen. Mit seiner Gruppe Unheilig ist er zurzeit die unangefochtene Nummer eins im deutschen Pop. “Darauf habe ich zehn Jahre hingearbeitet, das ist toll“, sagte er am Rande der Preisverleihung. “Das kannte ich nur aus dem Fernsehen, dass die Menschen einem Sänger zujubeln. Und jetzt geht es mir so.“ Vor der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe hatten zuvor hunderte Fans ihrem “Grafen“ gehuldigt.


Das sind die Echo-Gewinner 2011

Das sind die Echo-Gewinner 2011

Sängerin Amy MacDonald bekam den Echo in der Kategorie "Künstlerin international Rock/Pop". © dpa
Phil Collins erhielt die begehrte Trophäe in der Kategorie "Künstler international Rock/Pop". © dpa
Der Geiger David Garrett freute sich über einen Echo in der Kategorie "Künstler national Rock/Pop". Außerdem räumte er mit "Rock Symphonies - Open Air Live" den Preis in der Kategorie "Erfolgreichste DVD-Produktion national" ab. © dpa
Ich + Ich dürfen den Preis in der Kategorie "Gruppe national Rock/Pop" ihr eigen nennen. © dpa
Doppelter Grund zur Freude: Anette Humpe von Ich + Ich wurde auch für ihr Lebenswerk mit einem Echo ausgezeichnet © dpa
Das englische Duo Hurts eroberten mit "Wonderful Life" die Herzen der Fans. Dafür gab es den Echo in der Kategorie "Erfolgreichster Newcomer des Jahres international". © dpa
Silbermond dürfen den ersten Echo in der Kategorie "Radio ECHO" ihr Eigen nennen. Er wurde in Kooperation mit den jungen Programmen und Popwellen der ARD verliehen. Ihre zweite Trophäe bekamen sie für ihr soziales Engagement. © dpa
Kaum wieder vereint, wird Take That mit Preisen überschüttet. In Berlin bekamen sie den Echo in der Kategorie "Gruppe international Rock/Pop". © dpa
Auch Lena wurde bei der Jubiläumsgala ausgezeichnet - und das sogar zwei Mal. Die Siegerin des Eurovision Song Contests gewann in den Kategorien „Künstlerin national Rock/Pop“ und „Erfolgreichster Newcomer des Jahres national". © dpa
Die Band "Unheilig" mit Frontmann "Der Graf" gewann die begehrte Trophäe in der Kategorie Album des Jahres für "Große Freiheit". Das ganze Team erhielt den Preis in der Kategorie "Produzent/in/-en-Team des Jahres". © dpa
Linkin Park holte sich den Preis in der Kategorie "Gruppe Rock/Alternative international". © dpa
Rammstein haben mit dem Video zu ihrer Singel "Ich tu dir weh" den Echo in der Kategorie "Bestes Video national" abgeräumt. © dpa
"Der Hit des Jahres" ist "Over the Rainbow" von Israel „IZ” Kamakawiwo'ole © dpa
Andrea Berg erhielt den Echo in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager". © dpa
Nicht wie so oft die Kastelruther Spatzen, sondern das Brüder-Duo Die Amigos wurden in der Sparte Volkstümliche Musik geehrt. Sie bekamen den Echo in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe Volkstümliche Musik". © dpa
Pantha du Prince wurde für "Black Noise" mit dem Echo in der Kategorie "Kritikerpreis national" ausgezeichnet. © ap
Eminem gewann die begehrte Trophäe in der Kategorie "Künstler/Künstlerin/Gruppe HipHop/Urban". © dpa
Der verstorbene Sänger Peter Alexander wurde in die "Hall Of Fame" aufgenommen. © dpa

BAP-Sänger Wolfgang Niedecken übernahm den ersten Part des Abends. Er stand wegen seines Engagements für ehemalige Kindersoldaten in Uganda auf der Bühne. Das Projekt “Rebound“ baut unter anderem Schulen und organisiert Berufsausbildungen in Afrika. “Es ist schon schön, einen Preis zu bekommen, weil man viele Platten verkauft hat, aber es ist eigentlich noch schöner, diese Arbeit mit einem Preis voranzubringen.“

Der Sender Radio Regenbogen verleiht jedes Jahr mehrere Preise an Prominente aus dem Showgeschäft. Neben der Gruppe Unheilig standen unter anderem die Altrocker Scorpions und der englische Sänger James Blunt auf der Liste der Ausgezeichneten. Daneben wurden die Moderatorin Sylvie van der Vaart, der Modemacher Wolfgang Joop und die Comedy-Truppe von Switch reloaded geehrt.

dpa

Kommentare