Emma Watson kaum wiederzuerkennen

+
Emma Watson in einem Kleid von Bottega Veneta bei der Premiere in New York.

New York - Harry-Potter-Schauspielerin Emma Watson trat bei der Harry-Potter-Premiere in New York stark geschminkt auf. Zudem äußerte sie, dass kleine Mädchen ihrer Meinung nach keine Prinzessinnen sein müssen.

Emma Watson (21) hält es für Schwachsinn von jungen Mädchen zu verlangen, sich wie Prinzessinnen zu verhalten.


Der britischen Sun erklärte sie, "Mir kommt es so vor, als wolle man jungen Mädchen die Prinzessinnen-Rolle und all diesen kitschigen Kram aufzwingen. Das ist Blödsinn. Ich identifiziere mich eher als eine Art kriegerische Prinzessin."

Wie eine Kampfansage wirkte auch die starke Schminke, mit der sie in New York auftrat.


Harry-Potter-Premiere in New York

Fans bei der Premiere © AP
Tom Felton gibt Autogramme © AP
Emma Watson gibt Autogramme © AP
Regisseur David Yates mit Ehefrau Yvonne Walcott © AP
Tom Felton, Emma Watson, Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Matthew Lewis © AP
Emma Watson in einem Kleid von Bottega Veneta © AP
Daniel Radcliffe © AP
Emma Watson © AP
Daniel Radcliffe © AP
Emma Watson © AP
Emma Watson © AP
Schauspielerin Sarah Hyland mit ihrem Freund Matt Prokop © AP
Sex-and-the-city-Star Sarah Jessica Parker © AP
Sarah Jessica Parker mit Familie © AP

Aber sie fügte auch hinzu, dass Frauen heutzutage mehr Möglichkeiten in Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder hätten.

"Meine Mama arbeitete als ich noch ein Kind war.", sagte sie. "Ich habe das Gefühl, dass meine Generation nicht nur die Wahl hat arbeiten zu gehen, sondern sich auch dazu entscheiden kann, zuhause zu bleiben. Es ist wunderbar wie viele Möglichkeiten wir haben."

ikr

Kommentare