Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Daniel Brühl macht sich die Karriere schwer

+
Daniel Brühl wählt seine Filmprojekte nicht danach aus, ob sie der Masse gefallen könnten.

München - Schauspieler Daniel Brühl hat das Gefühl, dass er einen mühsamen Weg geht: Der 33-jährige hat leider keinen Massengeschmack und wählt Filmprojekte nach seinen eigenen Kriterien aus.

“Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass die Filme, die mich interessieren, die anderen nicht interessieren“, sagte der 33-Jährige der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Dennoch wähle er die Projekte, die ihm gefielen: “Ein mühsamer Weg.“

Einfach fiel Brühl hingegen die Absage für das Drama “Operation Walküre“ mit Tom Cruise. “Damals wurde nicht ersichtlich, ob ich da überhaupt einen Satz sagen soll oder nur als Deko rumstehe“, erinnerte sich der Schauspieler. Auch Steven Soderbergh bekam für “Che“ eine Absage. Seine Figur hätte laut Brühl nur einen Satz gesagt: “Wo ist die Taschenlampe?“

dapd

Kommentare