Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Schwester

Caroline von Hannover: Die heimliche Fürstin Monacos wird 65

Prinzessin Caroline trägt einen großen Sonnenhut und lacht glücklich in einem türkisen Kleid (Symbolbild).
+
Prinzessin Caroline mit ihren beiden Söhnen Andrea (li.) und Pierre, hätte vermutlich eine herausragende Landesfürstin abgegeben (Symbolbild).

Im Fürstentum gilt die männliche Erbfolge, sonst wäre Alberts II. große Schwester Caroline von Monaco die rechtmäßige Landesherrin. Am 23. Januar feiert sie ihren 65. Geburtstag.

Monte Carlo – Gibt es in Monaco keinen Thronfolger, fällt es an Frankreich. 2002 verfügte Fürst Rainier III. (81, † 2005) der Vater Carolines (64), Alberts (63) und Stephanies (56) zudem, dass für eine Nachfolge nur infrage kommt, wer am Todestag des Fürsten monegassischer Bürger ist. Solange Albert II. kinderlos blieb, war Prinzessin Caroline (64) die Nummer zwei der Thronfolge, ihre Söhne, die nächsten in der Linie. Hätte nicht unverändert die Regel gegolten, dass männliche Nachkommen den Vorrang vor Töchtern haben, hätte Caroline selbst den Thron von Rainier übernommen.
Bald feiert die verhinderte Fürstin ihren 65. Geburtstag, verrät 24royal.de.*

Mehr denn je füllt Prinzessin Caroline* derzeit inoffiziell das Amt der First Lady im Felsenstaat an der Côte d’Azur aus. Fürstin Charlène* (43) kann ihren Aufgaben aufgrund einer „tiefgreifenden körperlichen und psychischen Erschöpfung“ seit bald einem Jahr nicht nachkommen. Caroline, zu Pflichtbewusstsein erzogen, war stets zur Stelle, begrüßte in Vertretung der Zwillingsmutter Veranstaltungen und Events an der Seite ihres Bruders Albert II.*, kümmerte sich um dessen Kinder, pflegte Charitykontakte und begrüßte Staatsgäste im Fürstenpalast.

Innere Konflikte spiegeln sich höchstens im Eheleben der schönen Erstgeborenen Gracia Patricias* (52, † 1982). Einer ersten überstürzten, zwei Jahre andauernden Ehe als rebellische 21-Jährige mit dem 17 Jahre älteren Playboy und Banker Philippe Junot (81) folgte die Ehe mit Stefano Casiraghi (30, † 1990), dessen Rennboot tragisch im Jahr 1990 bei einem Unfall an den Küstenfelsen zerschellte. Caroline war nach nur sieben Jahren an der Seite ihrer großen Liebe Witwe und blieb mit den damals sechs, vier und zwei Jahre alten Kindern Andrea (37), Charlotte (35) und Pierre Casiraghi allein zurück.

Erst neun Jahre später, im Jahr 1999, wagte sie eine neue Ehe mit dem Welfenprinz Ernst August von Hannover* 67). Glück war der Ehe in Form der Nachzüglerin Alexandra von Hannover* (22) vergönnt. Das Ende der Ehe wurde nie offiziell verkündet, zusammen gesehen hat man sie allerdings seit vielen Jahren nicht mehr. Skandale, Prügeleien und Erbstreitigkeiten mit seinem Erstgeborenen Ernst August von Hannover* (38) überschatteten sein Leben.

Schon nach dem grausamen Unfalltod ihrer legendären Mutter Grace Kelly* übernahm sie klaglos die Rolle der First Lady. „Ich arbeite für mein Land“, antwortete sie bescheiden, wenn sie nach ihren persönlichen Wünschen befragt wurde.Caroline war viele Jahre für alle repräsentativen Aufgaben innerhalb der Fürstenfamilie* zuständig.

Denn Fürst Albert II. genoss sein Leben, führte lieber Affären und zeugte zwei uneheliche Kinder, anstatt sich fest zu binden. Erst mit 53 Jahren heiratete er 2011 die gebürtige Südafrikanerin Charlène Wittstock und bekam 2014 seine siebenjährigen Zwillinge Erbprinz Jacques* und Gabriella. Nur Kinder einer Ehe werden als Erben anerkannt. Für Prinzessin Caroline war es das Ende ihrer Fürstinnenrolle, bis Charlène erkrankte.

Nun bleibt abzuwarten, wer Ende Januar als „First Lady“ an der Seite Fürst Alberts das mit Inbrunst von den Monegassen geliebte Fest zu Ehren Sainte Dévote am 26. und 27. Februar begleiten wird. Fürstin Charlène oder Caroline von Hannover, die Fürstin im Hintergrund? *24royal.de und Merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Kommentare