Anfänger sind herzlich willkommen

Saisonstart der Judoka des TuS Bad Aibling

+
TuS Bad Aibling, Abt. JUDO

Bad Aibling - Die TuS-Judoka waren bis jetzt auch 2019 wieder sehr aktiv und erfolgreich. Auch in den Sommerferien wurde trainiert, Gürtelprüfungen und Kadermaßnahmen standen auf dem Programm.

Doch der Blick geht nach vorne: „Mit dem Ende der Sommerferien beginnt die neue Saison“, so Robert Weisser, Sportlicher Leiter der Aiblinger Kampfsportler. Wir wollen wieder anpacken und vorne mitmischen“. Anamaria Budiu, Trainerin in der Judoabteilung: „Gerade sind die Weltmeisterschaften der Profis in Tokio zu Ende gegangen, ich durfte am Mattenrand dabei sein und hatte viele tolle Erlebnisse.“ Judo ist eine aus Japan stammende, olympische Disziplin, die in allen Alternsklassen betrieben werden kann, von Jungs und Mädchen. Helge Derx, langjähriger Trainer und Mitglied der Abteilungsleitung: „Judo macht man bei uns vom Schulalter und dann ohne Limit. Und immer macht’s Spaß. Ob auf der Matte oder bei den vielen Veranstaltungen vom Sommergrill über’s Radlfahren bis zur Weihnachtsfeier.“ Dabei stehen nicht nur die Athletik und der Wettkampferfolg im Mittelpunkt, sondern auch das Mentale – nämlich die Judowerte wie „Freundschaft“, „Respekt“, „Hilfsbereitschaft“ und weitere mehr. Trainiert wird in der Turnhalle der Wirtschaftsschule Alpenland und im Kampfsportraum, dem „Dojo“ in der Sporthalle des Sportparks der Stadt Bad Aibling. Abteilungsleiter Denis Weisser: „Anfänger und Anfängerinnen sind herzlich willkommen, wir freuen uns über neue Gesichter. Weitere Infos unter www.judo-bad-aibling.de.“

Denis Weisser

Zurück zur Übersicht: Sport-Vereine

Auch interessant

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sportvereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser