TuS-Judoka unterstützen den TSV Großhadern im BULI-Finale 2018 der Männer

Judokämpfer Messelberger und Mühlegger mit Platz 3

+

Bad Aibling - Manuel Mühlegger und Daniel Messelberger verstärken seit Jahren die Männermannschaft des TSV Großhadern aus München. Die beiden Sportler vom TuS Bad Aibling können auf eine erfolgreiche Saison in der 1. Bundesliga zurückblicken, denn das Münchener Team qualifizierte sich für das in Hamburg stattfindende Turnier der letzten vier Clubs in Deutschland.

Dabei hatte der elffache deutsche Meister TSV Großhandern kein leichtes Los. In der ersten Runde trafen die Münchner auf das Hamburger Judo-Team, den aktuell amtierenden deutschen Meister. Die stark besetzte Heimmannschaft ging mit nationalen und einigen internationalen Topathleten an den Start. Den Auftaktkampf für die Münchner hatte dabei Manuel Mühlegger. Er traf in der Gewichtsklasse -60 kg auf den letztjährigen Vizeweltmeister Orkhan Safarov, der den jungen Aiblinger kurz vor Ende der vierminütigen Kampfzeit mit einer Kontertechnik besiegte. Nicht besser erging es dem im Schwergewicht (+ 100 kg) startenden Daniel Messelberger, der auf André Breitbarth traf, einen der besten deutschen Schwergewichtler der letzten Jahre. Trotz massiver Gegenwehr war auch für Messelberger nach zweieinhalb Minuten der Kampf beendet. Insgesamt musste sich der TSV Großhadern dem künftigen deutschen Meister Hamburg mit 11:3 geschlagen geben und belegte hinter dem frischgebackenen neuen Deutschen Meister aus Hamburg und dem TSV Abensberg einen guten dritten Rang.

Text: Helmut Mühlegger und Denis Weisser

Zurück zur Übersicht: Sport-Vereine

Auch interessant

Kommentare

Hinweis

Inhalte Drittanbieter
Die in diesem Ressort aufgeführten Artikel und Meldungen stammen nicht von der OVB24-Redaktion, sondern von den Sportvereinen aus der Region. Die Inhalte dieser Pressemeldungen spiegeln nicht die Meinung der Redaktion. Die OVB24-Redaktion übernimmt für die Inhalte der Artikel keine Haftung und behält sich vor, Beiträge zu kürzen oder zu löschen, sollten sie gegen den Pressekodex verstoßen.

Live: Top-Artikel unserer Leser