Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Letztes Spiel des Jahres

Wasserburgs Basketball-Damen brauchen ab sofort jeden Sieg – auch in Osnabrück

Aufbauspielerin Levke Brodersen gastiert mit dem TSV Wasserburg in Osnabrück.
+
Aufbauspielerin Levke Brodersen gastiert mit dem TSV Wasserburg in Osnabrück.

Wasserburg ist Drittletzter der Tabelle, Osnabrück steht mit fünf Siegen mehr auf dem 6. Tabellenplatz. Trotzdem wollen Wasserburgs Basketball-Damen beim Gastspiel in Osnabrück einen Sieg einfahren.

Wasserburg – Die Wasserburger Basketball-Damen treten am Mittwoch die Reise nach Osnabrück zum letzten Spiel des Jahres 2021 an. Ein Sieg zum Abschluss des Jahres wäre schön, wird jedoch ein hartes Stück Arbeit (Spielbeginn ist um 19.30 Uhr).

Die Wasserburgerinnen haben die Weihnachtstage genutzt – einerseits um zu regenerieren und neue Kräfte zu sammeln, andererseits um an der einen oder anderen Schwache zu arbeiten. Auch wenn es keine leichte Aufgabe ist, sind die Wasserburgerinnen motiviert und wollen in Osnabrück einen Sieg einfahren.

Osnabrück mit neun Siegen aus 14 Spielen

Mit neun Siegen aus 14 Spielen stehen die Osnabrückerinnen derzeit auf dem sechsten Tabellenplatz und damit sechs Plätze vor den Innstädterinnen, die mit gerade einmal vier Siegen aus 14 Spielen auf Platz zwölf stehen und damit jeden Sieg ab sofort dringend benötigen.

Die beiden Teams begegneten sich im ersten Spiel der Saison und damals gab es eine doppelte Overtime, denn nach regulärer Spielzeit stand es 55:55. Erst nach zwei Verlängerungen gingen die Panthers aus Osnabrück mit 73:65 als Sieger aus der Partie hervor.

Definitiv keine leichte Aufgabe

Beste Punktesammlerin bei den Gastgeberinnen ist Fuehring mit 14,5 Punkten im Schnitt, gefolgt von Townsend mit 12,5 Zählern. Mit etwas mehr als neun Punkten jeweils punkten Bühner und Strozyk auch fast zweistellig. Die ersten Drei sind zudem die besten Rebounderinnen ihres Teams, also gilt es auch hier ein Auge auf sie zu haben.

„Es ist definitiv keine leichte Aufgabe, in Osnabrück einen Sieg einzufahren. In unserer Situation brauchen wir allerdings jeden Sieg, und genauso müssen wir jetzt auch anfangen zu spielen. Wir haben immer wieder Phasen, in denen wir gut spielen, aber die sind meistens zu kurz und zu inkonsequent. Dann folgen wieder Phasen, in denen wir zu unkonzentriert sind und zu viel zu erzwingen versuchen und das kostet uns am Ende den Sieg“, so Rüdiger Wichote vor dem Spiel.

Doppelte Verlängerung im Hinspiel

„Im Hinspiel haben wir gegen Osnabrück nicht schlecht gespielt und hatten durchaus Chancen auf den Sieg. Das müssen wir im Hinterkopf behalten und auch dementsprechend motiviert in das Spiel gehen, mit dem Ziel einen Sieg einzufahren!“

Los geht es am Mittwochabend um 19.30 Uhr in Osnabrück, ehe am am Sonntag, 2. Januar, bereits das nächste Spiel zuhause gegen die Eisvögel aus Freiburg ansteht. Wie immer gibt es zum Spiel gegen Osnabrück auch einen Live-Stream auf www.sporttotal.tv/basketball

Der WaBaKu kann auf www.basketball-wasserburg.de heruntergeladen werden.