Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Anwendung der Quotientenregel

„Sportlich haben wir es nicht verdient“: Kolbermoor akzeptiert Klage-Ablehnung

Kolbermoors Abteilungsleiter Robert Straub akzeptiert die Entscheidungs des Sportgerichts.
+
Kolbermoors Abteilungsleiter Robert Straub akzeptiert die Entscheidungs des Sportgerichts.

Dass es beim Abbruch der Fußball-Saison 2019/21 unter Einbezug der Quotientenregel einige harte Entscheidungen gegeben hatte, ist hinreichend bekannt. So auch für den Kreisligisten SV-DJK Kolbermoor, der mit einem Punkteschnitt von 0,56 nach 18 absolvierten Partien als Schlusslicht absteigen musste.

Kolbermoor – Die Abteilungsleitung der Kolbermoorer hat daraufhin gegen den Abstieg in die Kreisklasse geklagt, diese ist aber – wie von 31 anderen bayerischen Vereinen – vom Verbandssportgericht abgewiesen worden. „Für mich ist es einfach regelwidrig, während eines laufenden Wettbewerbs die Spielregeln zu ändern“, begründete Kolbermoors Abteilungsleiter Robert Straub die Klage.

Lesen Sie auch: Fußball-Ligen im Kreis Inn/Salzach eingeteilt: Mehr Mannschaften als zuvor am Start

„Sportlich haben wir es einfach nicht verdient“

Straub und der SV-DJK wollen jetzt aber nicht in die nächste Instanz gehen, sondern akzeptieren die Entscheidung. „Für uns ist das völlig in Ordnung. Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass es absolut ungerecht und auch nicht regelkonform ist, aber das ist nun mal so“, sagt Straub. „Wir müssen die juristische Entscheidung sportlich sehen. Und sportlich gesehen haben wir es einfach nicht verdient, die Klasse zu halten“, fügt der Kolbermoorer Fußball-Boss hinzu.

Kommentare