Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spiel am Sonntag

EHC startet auswärts in die Saison: Das ist der erste Gegner für Waldkraiburg

Neuzugang Erik Hefke und der EHC Waldkraiburg starten in die Saison.
+
Neuzugang Erik Hefke und der EHC Waldkraiburg starten in die Saison.

Die Vorbereitung lief nicht nach Plan und auf Neu-Trainer Markus Berwanger wartet noch viel Arbeit, dennoch muss der EHC Waldkraiburg nun in die reguläre Saison starten und muss erstmal auswärts ran.

Waldkraiburg – Die Jagd nach Punkten in der Eishockey-Bayernliga wird am Wochenende auch für den EHC Waldkraiburg eröffnet. Um sich langsam akklimatisieren zu können, starten die Löwen, sowie der Rest der Liga, mit jeweils nur einem Spiel und das führt die „Blau-Gelben“ am Sonntag, um 17.45 Uhr nach Peißenberg zu den „Miners“.

Klare Niederlagen in der Vorbereitung

Die Vorbereitungsphase für Waldkraiburg lief, entgegen der letzten Jahre, alles andere als rosig. Einzig das Heimspiel gegen die „Aibdogs“ aus Bad Aibling konnte der Verein für sich entscheiden. Weitere Spiele gegen Miesbach (2x), Königsbrunn und Geretsried gingen streckenweise sehr deutlich an die jeweiligen Gegner. Viel Arbeit also für den seit rund zwei Wochen neuen Übungsleiter des EHC Waldkraiburg, Markus Berwanger. Zwar sind zuletzt auch Fortschritte erkennbar gewesen, gereicht hat dies jedoch nicht um der einstigen (Mit-)Favoritenrolle in der Eishockey Bayernliga gerecht zu werden.

Peißenberg ist gewappnet

Am Sonntag also geht es in das rund 150 Kilometer entfernte Peißenberg im Landkreis Weilheim-Schongau. Somit teilen sich die „Miners“ ein KFZ-Kennzeichen mit einem weiteren Ligakonkurrenten, den Schongau „Mammuts“. Selbstverständlich trat man im Zuge der Vorbereitung auch zu diesem Derby an. Waren die „Miners“ in der Aufstiegsrunde der abgelaufenen Saison noch zwei Zähler hinter den „Mammuts“, so konnten die „Miners“ dieses Spiel im Vorfeld zur neuen Saison deutlich mit 7:3 für sich entscheiden. Auch gegen die Oberligisten vom SC Riessersee zeigte man lange Zeit eine starke Leistung, bevor man sich zum Ende hin mit 2:4 geschlagen geben musste. Eine weitere knappe Niederlage erfuhr man gegen den anderen Teilnehmer der Oberliga-Süd: EV Lindau.

Peißenberg scheint, auch dank der Mithilfe der beiden Kontingent-Brüder Brett und Derek Mecrones, die zusammen in vier Spielen ganze zehn Tore erzielen konnten, bestens gewappnet für die Bayernliga-Saison und die Begegnung gegen die Löwen.

Übertragung unsicher

Ob es eine Sprade.tv-Übertragung des Spiels aus Peißenberg geben wird, ist bisher noch unklar. Das TV-Team der „Miners“ kämpft derzeit hart gegen die Grippe und kann dies erst am Spieltag entscheiden.

aha

Kommentare