Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Judoka Bad Aibling

Patrick Weisser Zweiter beim European Judo Cup in Slowenien: Nominierung für die U23-Europameisterschaft

Patrick Weisser Zweiter beim European Judo Cup in Slowenien
+
Patrick Weisser (links) mit Platz 2 beim European Judo Cup in Slowenien.

Bad Aibling - Patrick Weisser konnte sich beim European Cup der Männer in Slowenien den zweiten Platz erkämpfen.

Die Meldung im Wortlaut

Patrick Weisser vom TUS Bad Aibling ging beim European Cup der Männer im slowenischen Celje in der Gewichtsklasse bis 66 kg an den Start. Der Aiblinger Kampfsportler: „Das Gewichtmachen war dieses Mal besonders schwer. Ich musste bereits im Trainingslager in Berlin-Kienbaum anfangen, die ganze Woche hungern und am Schluss noch etwas abkochen. Doch es hat sich gelohnt!“

Im ersten Kampf ging Weisser mit einer tollen Aushebetechnik (Ura nage) und einer dadurch kleinen Wertung (Waza-ari) gegen Khusein Dudorkhanov aus Norwegen in Führung, verwaltete diesen Vorsprung geschickt und brachte ihn über die Zeit, sodass er die zweite Runde erreichte. Im Zweiten Kampf gelang ihm kurz vor Ende ein Hüftwurf (Sode tsuri komi goshi), mit dem er seinen italienischen Gegner Matteo Armao mit einer kleinen Wertung besiegen konnte.

In der folgenden Partie, dem Poolfinale, ging Weisser gegen Ruslan Pashayev aus Aserbaidschan an den Start. Er griff beherzt an und erhielt eine kleine Wertung für eine Kombination eines Fußwurfes (O uchi gari) mit einem Hintersteiger. Dieser Punkt war für Weisser jedoch noch nicht genug. Er griff weiter an und belohnte sich selbst mit einem erfolgreichen Schulterwurf (Seoi nage) für den er eine weitere Wertung und den vorzeitigen Sieg erhielt. 

Im vierten Kampf, dem Halbfinale, setzte sein Gegner Tobias Furst Crtanec aus Slowenien eine tiefe Eindrehtechnik an, Weisser übernahm diese mit einem kraftvollen Konter und erhielt dafür eine große Wertung (Ippon) und auch hier wieder den vorzeitigen Sieg. So erreichte er das Finale, in dem er Tofig Mammadov aus Aserbaidschan gegenüberstand. Weisser begann motiviert, wurde jedoch nach eineinhalb Minuten Kampfzeit vom „Yoko tomoe nage“, einer Selbstfalltechnik, seines Gegners erwischt und musste die Begegnung abgeben. 

Der zweite Platz bei diesem European Cup der Männer war ein herausragendes, wenn nicht das beste Ergebnis in Patrick Weissers bisheriger Judokarriere. Der Deutsche Judobund belohnte diese hervorragende Leistung mit einer Nominierung für die in Sarajewo, Bosnien stattfindende Europameisterschaft der U23-Männer.

Patrick Weisser: „Ich bin überglücklich. Meine erste Medaille auf europäischer Ebene ist eine ganz tolle Sache und nun freue ich mich auf die Europameisterschaften. Danach steht das Bundesligafinale an, in dem ich für das Team des TSV Abensberg an den Start gehe. Ich möchte in Hamburg mit dem Team aus Niederbayern Deutscher Mannschaftsmeister werden.“

Pressmitteilung Judoka TuS Bad Aibling

Kommentare