Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

TuS Bad Aibling

Judo-Team Oberbayern gewinnt den Südbayernpokal - Judoka Maxim Weisser kampflos Sieger

Judo-Team Oberbayern gewinnt den Südbayernpokal
+
Souveräner Sieg für das Team Oberbayern.

Bad Aibling - Die Bad Aiblinger Judoka sind beim Südbayernpokal an den Start gegangen.

Die Meldung im Wortlaut

Der Bayerische Judo-Verband (BJV) veranstaltete als Ersatz für die in diesem Jahr nicht stattfindenden Turniere „René-de-Smet-Pokal“ und „Bayernpokal“ zwei Turniere für Bezirksauswahlmannschaften, nämlich den Nordbayernpokal und den Südbayernpokal, bei dem im Süden die Bezirksauswahl Oberbayerns an den Start ging. In diesem Turnierformat messen sich gemischte Mannschaften von jungen männlichen und weiblichen Nachwuchsjudoka der Altersklassen U15, U18 und U23 der acht BJV-Bezirke miteinander. 

Das Süd-Turnier fand in Peiting statt. Die Betreuung der oberbayerischen Athleten übernahmen die Bezirksjugendleiter Uwe Henze, Nick Cariss und Hannah Kitzberger, die das große Team hervorragend einstellten. Mit dabei war Maxim Weisser vom TUS Bad Aibling. Der 14-jährige ging in der Gewichtsklasse bis 50 kg bei der U18 an den Start.  In der ersten Begegnung setzte sich München, einer der Favoriten auf den Tagessieg, gegen Niederbayern durch, keine allzu große Überraschung.


Anschließend kämpfte die Bezirksauswahl Oberbayerns gegen den Rivalen aus Niederbayern und setzte sich mit tollen Techniken souverän mit 40:4 durch, ein überraschend deutliches Ergebnis. In der zweiten Begegnung sollte dann der Tagessieger ermittelt werden. Den Oberbayern gelang gegen die Münchner ein hervorragender Start und auch hier wurde der Sieg ungefährdet ins Ziel gebracht. Am Ende stand es nach herausragenden Leistungen erneut 40:4 für die Oberbayern, die sich damit souverän den Tagessieg und den ersten Platz beim Südbayernpokal sicherten. 

Maxim Weisser wurde neben den OBB-Coaches von seinem älteren Bruder Patrick, dem Dritten der Deutschen Meisterschaft der Männer 2022, betreut. Patrick Weisser: „Maxim war in guter Form und es war überraschend, dass im ersten Kampf Niederbayern keinen Gegner bis 50 kg aufbieten konnte. Auch im zweiten Kampf gegen den Bezirk München blieb Maxim ohne Gegner, sodass er zwar zwei Punkte kampflos zu den Kantersiegen beisteuern konnte, er aber selbst leider ohne Begegnung geblieben ist. Wie auch immer - ich gratuliere dem oberbayerischen Team zum souveränen Sieg.“ 

Als nächstes sportliches Highlight steht die Bayerische Meisterschaft der U18 in Abensberg an, bei der einige Athleten vom TUS Bad Aibling, darunter Severin Posselt und wieder Maxim Weisser teilnehmen werden.

Pressemitteilung der Judoka TuS Bad Aibling

Kommentare