Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teilnehmer aus sieben Nationen

Bad Aiblinger TUS-Judoka bei Nachwuchswettbewerb in Duisburg: Erfahrungen machen und lernen

Bad Aiblinger TUS-Judoka bei Nachwuchswettbewerb in Duisburg
+
(v.l.n.r.) Betreuer Moritz Schmidtke, Paul Wacker, Maxim Weisser, Stefan Holzmaier und Trainerin Anamaria Budiu.

Bad Aibling/Duisburg - Die Bad Aiblinger Judoka waren zu Gast in Duisburg, um an einem Nachwuchswettbewerb teilzunehmen.

Die Meldung im Wortlaut

Das internationale Judo-Turnier für die männliche U16 in Duisburg ist ein sehr stark besetzter Nachwuchswettbewerb, an dem Teilnehmer aus sieben Nationen an den Start gegangen sind: Die Teilnehmer kamen aus Belgien, den Niederlanden, der Schweiz, der Ukraine, aus Lettland, aus Ungarn und Deutschland.

Stefan Holzmaier ging in der Gewichtsklasse bis 60 kg an den Start. Nach gutem Beginn wurde er von seinem Kontrahenten mit einem großen Hüftwurf (Harai-goshi) besiegt, was das Ende des Wettkampftages für ihn bedeutete. Die Gewichtsklasse war mit 39 Teilnehmern sehr stark besetzt und Stefan Holzmaier hat sich gut verkauft, wie seine Trainer Anamaria Budiu und Moritz Schmidtke meinten. Sein Vereinskamerad Paul Wacker hatte zwei Kämpfe zu bestreiten, die er leider beide verlor. Er kämpfte jedoch engagiert, in einem starken, mit 32 Teilnehmern besetzten Feld. 

Maxim Weisser wirft - im Vordergrund Anamaria Budiu.

Der leichteste im Bunde, Maxim Weisser, ging in der Gewichtsklasse bis 46 kg an den Start. 27 Teilnehmer ermittelten dort den Besten. Den ersten Kampf konnte Weisser mit einer Fußtechnik (Sasae-tsuri-komi-ashi) gewinnen, für die er einen Ippon, den vorzeitigen Sieg, erhielt. Den zweiten Kampf gewann er mit einem schönen Tai-otoshi (Körpersturzwurf). Damit gelang ihm ein sehr guter Turnierstart. Den dritten Kampf verlor Weisser, er wurde zweimal für einen halben Punkt geworfen (O-soto-gari und Harai-goshi), sodass es für ihn in die Trostrunde ging. Dort verlor er leider auch den vierten Kampf und schied mit Platz 9 aus dem Turnier aus.

Die Betreuer Moritz Schmidtke und Anamaria Budiu meinten nach dem Turnier: „Die Jungs haben gut gekämpft. Das Turnier in Duisburg ist ein sehr anspruchsvolles, dort Erfahrungen zu sammeln ist wertvoll. Auch wenn heute keiner eine Medaille gewonnen hat, so sind wir sehr zufrieden damit, wie sich die Jungs auf das Turnier vorbereitet und als Team zusammengearbeitet haben. Und es gelang uns ja auch, Kämpfe zu gewinnen. Wir freuen uns auf‘s nächste Jahr.“

Pressemitteilung Judoka TUS Bad Aibling

Kommentare