Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

17 Segler aus vier Nationen am Start

Am Achensee zum Sieg gesegelt: Diese Prienerin sicherte sich den „Preis der Stadt Innsbruck“

Karin Hofmann in voller Fahrt zum Sieg.
+
Karin Hofmann in voller Fahrt zum Sieg.

17 Segler aus vier Nationen waren am Achensee zur Tiroler Meisterschaft und dem „Preis der Stadt Innsbruck“ am Start, gewonnen hat den Wanderpokal aber eine Prienerin.

Achensee – Der Tiroler Wassersportverein Achensee war Veranstalter zur dritten Schwerpunktregatta im Rahmen des Alpencups, verbunden mit der Tiroler Meisterschaft der 2.4 mR-Boote und dem Preis der Stadt Innsbruck. Die Regatta zählt zur Eurosaf-Inclusiv-Cup-Wertung, bei der Regatten aus Frankreich, Deutschland, Österreich, Italien und Tschechien einfließen. 17 Segler aus vier Nationen traten an.

Der von Karin Hofmann gewonnene Wanderpokal, „Preis der Stadt Innsbruck“, ist ein Objekt aus Plexiglas und Nussbaum. Es wurde von den Werkstätten des AufBauWerks Innsbruck entworfen und angefertigt. Dieses Werk bereitet Absolventen von Sonderschulen und Integrationsklassen auf den freien Arbeitsmarkt vor. Damit rundet dieser Preis das Thema Inklusion auf besondere Weise ab, welches gerade auch beim SC Prien mit Segelbooten des Typs 2.4mR und Sonar gepflegt wird.

Hofmann dominiert den ersten Tag

Die herrschende Wetterlage verhinderte, dass sich die am Achensee übliche Thermik aufbauen konnte. So fand der erste Wettfahrttag zunächst mit Südwind statt, der dann nicht ab Mittag auf Nord, den „Bayernwind“ wechselte, sondern auf den höchst unüblichen Südostwind drehte. Karin Hofmann vom Segelclub Prien am Chiemsee focht das nicht an. Sie dominierte an diesem Tag klar und beendete alle vier Wettfahrten mit deutlichem Vorsprung als Siegerin. Den zweiten Platz des Tages belegte Mario Graus vom SCTWV Achensee, knapp gefolgt von drei Seglern mit Punktegleichstand.

Warten auf den Wind

Am zweiten Wettfahrttag hingen zuerst Nebelschwaden über dem See, von Wind war nichts zu sehen. Zuerst warteten alle an Land, später auf dem Wasser. Knapp vor 15 Uhr kam der Wind und damit die letzte Gelegenheit, um bei herrlichem Nordwind die fünfte Wettfahrt zu segeln. Der Tscheche Alexander Sadilek ersegelte mit seiner großen Erfahrung in dieser Wettfahrt einen klaren Sieg. Ingo Hesse vom SC Prien platzierte sich mit einer konstant guten Fahrt als Tagezweiter, vor seiner Clubkameradin Karin Hofmann, die sich auf den drei Runden nach einem verpatzten Start doch noch auf den dritten Platz vorkämpfte.

Den Preis der Stadt Innsbruck gewann Karin Hofmann, Ingo Hesse wurde Dritter. Der Titel Tiroler Meister ging an Mario Graus vom TWV Achensee. Den Alpencup gewann der Tscheche Alexander Sadilek.

Kommentare