Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Vettels Protest gegen Umweltsünden auch auf dem Helm

Sebastian Vettel
+
Aston-Martin-Pilot Sebastian Vettel nutzt seit einiger Zeit die Formel 1 als Plattform um auf Missstände aufmerksam zu machen.

Sebastian Vettel will nach seiner T-Shirt-Aktion im Fahrerlager von Montréal auch mit seinem Helm beim Großen Preis von Kanada auf Umweltsünden in Nordamerika aufmerksam machen.

Montréal - Was in Alberta passiere, sei ein Verbrechen, sagte Vettel bei der Pressekonferenz zum Formel-1-Grand Prix. „Es ist ein Horror für die Natur. So etwas sollte nicht erlaubt sein“, betonte der bald 35 Jahre alte viermalige Weltmeister, der seit einiger Zeit das Forum Formel 1 auch dazu nutzt, sich für Menschenrechte und Umweltbelange einzusetzen.

Am Donnerstag war er mit einem T-Shirt mit der Aufschrift „Stoppt den Teersandabbau - Kanadas Klimaverbrechen“ per Fahrrad an die Strecke gekommen. Laut Greenpeace unterscheidet sich die Gewinnung von Öl aus dem Ton- und Sandgemisch massiv von der herkömmlichen Förderung des Erdöls. Die Ölsandschicht befindet sich demnach in etwa 30 Metern Tiefe. Um dahin zu gelangen, wurden und werden Kanadas Urwälder gerodet und der Mutterboden abgetragen. Erst dann kann das Gemisch aus Sand, Lehm und vor allem dem teerähnlichen Öl aus dem Boden gehoben werden.

„Viele Leute in Kanada, in der Welt wissen davon nichts“, betonte Vettel: „Es geht darum, an künftige Generationen zu denken.“ dpa

Kommentare