Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Vettel-Teamchef will „mit Sebastian weitermachen“

Sebastian Vettel
+
Sebastian Vettel aus Deutschland vom Team Aston Martin.

Sebastian Vettels Formel-1-Teamchef hat Gerüchte über eine mögliche Verpflichtung von Mick Schumacher gekontert.

Berlin - „Wir haben ganz klar unseren Weg, dass wir mit Sebastian weitermachen wollen und alles andere sehen wir zu einem späteren Zeitpunkt“, sagte Aston-Martin-Teamchef Mike Krack dem TV-Sender RTL/ntv. Zuletzt war spekuliert worden, dass der 23 Jahre alte Schumacher in der kommenden Saison bei dem Rennstall die Nachfolge des 34-jährigen Vettel antreten könnte. Vettels Vertrag läuft nach dieser Saison aus.

Teamchef Krack bekräftigte jedoch erneut sein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit mit dem viermaligen Weltmeister. „Wenn man einen Fahrer wie Sebastian hat, muss man ihn versuchen zu halten. Das ist einfach eine Mischung aus extremer fahrerischer Qualität und Erfahrung und auch eine sehr, sehr positive Person, die uns weiterbringt“, sagte der Luxemburger.

Der 50-Jährige lobte die Einstellung von Vettel trotz der sportlichen Probleme mit dem meist zu langsamen Aston Martin. „So fährt keiner, der nicht fahren will. So agiert keiner, der nicht fahren möchte“, sagte Krack. Vettel belegt nach sieben Saisonrennen mit fünf Punkten in der Gesamtwertung nur den 15. Platz. dpa

Kommentare