Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1 in Silvertone

Verstappen: Unfall-Eklat mit Hamilton ist vergessen

Lewis Hamilton
+
Hegen keinen Groll mehr aufeinander: Max Verstappen (l) und Lewis Hamilton

Ein Jahr nach dem Unfall-Eklat von Silverstone hat Formel-1-Weltmeister Max Verstappen seine Wut auf Lewis Hamilton hinter sich gelassen.

Silverstone - „Zusammenstöße passieren, einige sind schmerzhafter als andere. Wir haben eine Menge Respekt voreinander“, sagte der WM-Spitzenreiter vor dem Großen Preis von Großbritannien am Sonntag (16.00 Uhr/RTL und Sky).

Im vergangenen Jahr hatten sich der führende Red-Bull-Pilot und Hamilton nach einem knallharten Duell in der ersten Runde touchiert. Verstappen krachte in die Bande und schied aus. Sein Mercedes-Rivale gewann trotz einer Zeitstrafe zum achten Mal in Silverstone. „Das ist das Schöne an Rennfahrern. In dem Augenblick ist man verärgert, aber man kann es auch schnell wieder vergessen“, sagte Verstappen bei seiner Rückkehr an den Ort des Geschehens.

Damals hatte der Niederländer dem Briten „respektloses und unsportliches Verhalten“ vorgeworfen. Hamilton hatte seinen Erfolg emotional mit den Fans gefeiert, während Verstappen noch zu Untersuchungen im Krankenhaus war. „Man schaut immer vorwärts. Zurückschauen ändert gar nichts“, sagte der Red-Bull-Pilot nun.

Die Fehde des Vorjahres sei „mehr zwischen den Teams als zwischen mir und Lewis“ gewesen. Bis zum kontroversen Saisonfinale in Abu Dhabi hatten sich die beiden Fahrer einen intensiven Titelkampf geliefert. Erst in der Schlussrunde hatte sich Verstappen nach einer umstrittenen Entscheidung der Rennleitung seinen ersten WM-Triumph gesichert. „Ich schaue auf das vergangene Jahr mit einem Lächeln zurück“, sagte der 24-Jährige vor dem zehnten Saisonlauf. dpa

Kommentare