Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großer Preis von Frankreich

Schumacher hat erneut Formel-1-Punkte im Blick

Haas
+
Will weiter Punkte sammeln: Mick Schumacher vom Team Haas.

Mick Schumacher will auch in seinem dritten Formel-1-Rennen nacheinander Zählbares mitnehmen.

Le Castellet - „Wir können hoffentlich ein paar mehr Punkte holen“, sagte der 23-Jährige vor dem Großen Preis von Frankreich in Le Castellet. Zuletzt in Österreich hatte Schumacher in seinem Haas-Rennwagen als Sechster das beste Resultat seiner jungen Karriere eingefahren. Zuvor hatte es auch in Großbritannien als Achter zu einem Top-Ten-Resultat gereicht. Es waren die ersten Zähler seiner Formel-1-Laufbahn.

Lob von Vettel

„Ich freue mich sehr für Mick“, sagte sein deutscher Kollege Sebastian Vettel zur Steigerung Schumachers vor dem nächsten Rennen an diesem Sonntag (15.00 Uhr/Sky) am Mittelmeer: „Er hatte einen unglücklichen Start.“ Die Kritik am Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher sei „insgesamt nicht gerechtfertigt“ gewesen, nachdem dieser sich einige unnötige Fehler geleistet hatte. „Er hat jetzt die Resultate, die er sich verdient hat“, sagte Vettel.

Schumacher selbst fehlte am Mittwoch bei der Auszeichnung seines Vaters mit dem Staatspreis Nordrhein-Westfalens, der höchsten Auszeichnung des Landes, in Köln. Er habe sich aufgrund von Problemen mit dem Magen nicht wohlgefühlt und verzichtete auf den Trip nach Deutschland, während Mutter Corinna und Schwester Gina die Ehrung in Empfang nahmen. „Es war schön, das zu sehen. Ich bin sehr stolz auf meinen Vater“, sagte Mick Schumacher, sein Einsatz in Frankreich sei auch nicht gefährdet: „Mir geht es schon ein bisschen besser.“ dpa

Kommentare