Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reglement ab 2021 entscheidend

Red-Bull-Chef Marko: Formel-1-Ausstieg vorstellbar

Der Verbleib von Red Bull in der Formel 1 hängt vom künftigen Reglement ab. Foto: Tom Boland/The Canadian Press
+
Der Verbleib von Red Bull in der Formel 1 hängt vom künftigen Reglement ab. Foto: Tom Boland/The Canadian Press

Berlin (dpa) - Das Szenario über einen Ausstieg von Red Bull aus der Formel 1 ist laut Motorsportdirektor Helmut Marko noch nicht vom Tisch.

«Nein, die gibt es nach wie vor. Nur die Situation ist jetzt eine andere als vor einem Jahr. Damals standen wir fast ohne Motor da. Jetzt können wir zwischen zwei Herstellern wählen», sagte der Österreicher der «Bild»-Zeitung.

Dass sich das Formel-1-Team von Red Bull noch nicht für seinen künftigen Motorenpartner entschieden hat, liegt daran, dass unklar ist, wie das Reglement ab 2021 aussehen wird. «Für unseren weiteren Verbleib in der Formel 1 müssen endlich die neuen Regeln auf den Tisch. Bis jetzt gibt es nur Aussagen ohne konkrete Daten», kritisierte Marko. «Es wird allerhöchste Zeit, dass wir konkrete Daten und Regeln bekommen.»

Marko stellte weitere konkrete Forderungen an den Internationalen Automobilverband FIA. «Nach dem jetzigen Reglement und dem einhergehenden Desaster für die Formel 1 muss der Motor technisch wesentlich einfacher sein», sagte der Motorsportchef. «Man darf nicht zehn Ingenieure brauchen, um ihn zu starten. Es darf keine Unterschiede von 50 PS mehr geben.»

Bis zum Großen Preis von Österreich am 1. Juli in Spielberg soll entschieden werden, ob Red Bull weiter auf Renault setzt oder sich künftig die Motoren von Honda liefern lässt. Das hatte Teamchef Christian Horner vor einer Woche am Rande des Grand-Prix-Wochenendes in Montréal angekündigt.

"Bild"-Bericht

Formel-1-Rennen 2018

Kommentare