Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

GP von Großbritannien

Polizei warnt vor Protestaktion bei Formel 1 in Silverstone

Silverstone
+
Der Große Preis von Großbritannien wird in Silverstone ausfegfahren.

Mögliche Protestaktionen auf der Rennstrecke haben die Polizei vor dem Formel-1-Gastspiel in Silverstone in Alarm versetzt.

Silverstone - Es gebe konkrete Hinweise darauf, dass eine Gruppe von Aktivisten plane, den Großen Preis von Großbritannien zu stören und dabei auch auf die Piste gelangen wolle, teilten die zuständigen Behörden der Grafschaft Northamptonshire mit. „Eine befahrene Rennstrecke zu betreten, ist extrem gefährlich. Wenn Sie diesen rücksichtslosen Plan umsetzen, gefährden Sie Leben“, appellierte Chefinspektor Tom Thompson.

Die Polizei kündigte verstärkte Einsatzkräfte und umfassende Maßnahmen an, um solche Protestaktionen zu unterbinden. „Jeder, der das Renn-Wochenende nutzen will, um ein Verbrechen zu begehen, wird gefasst werden“, versicherte Thompson. Er bat zudem um die Unterstützung aller Fans, die verdächtige Beobachtungen melden sollen.

Vor zwei Jahren waren in Silverstone vier Aktivisten der Umwelt-Initiative „Extinction Rebellion“ festgenommen worden. Sie hatten sich illegal Zutritt zur Rennstrecke verschafft und vor dem Start des Grand Prix ein Plakat ausgerollt. Ein Schockerlebnis war 2003 die Aktion eines Geistlichen, der während des Formel-1-Rennens auf die Strecke rannte und religiöse Plakate zeigte. Er wurde später zu einer kurzen Gefängnisstrafe verurteilt. dpa

Kommentare