Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Weltmeister

Nicht geimpft: Rosberg darf nicht mehr ins F1-Fahrerlager

Nico Rosberg
+
Darf nicht mehr ins Fahrerlager der Formel 1: Nico Rosberg.

Der Ex-Weltmeister begründet seine fehlende Corona-Impfung mit einer überstandenen Infektion - und „Monster-Antikörpern“. Seinen Job als TV-Experte musste er deshalb schon aus seiner Wohnung heraus ausüben.

Baku - Wegen einer fehlenden Corona-Impfung darf der frühere Weltmeister Nico Rosberg nicht mehr ins Fahrerlager der Formel 1. Daher kann der 36-Jährige derzeit auch seinen Job als TV-Experte nur noch eingeschränkt abseits der Rennstrecken ausüben.

„Ich habe eine Corona-Erkrankung gut überstanden und dementsprechend Monster-Antikörper in mir. Außerdem lasse ich mich regelmäßig auf meine Antikörper testen“, begründete Rosberg bei Sport1 seinen Verzicht auf eine Impfung gegen das Coronavirus. Sein Arzt habe ihm geraten, „dass eine Impfung absolut keinen Sinn machen würde“.

Fehlt Rosberg eine Ausnahmegenehmigung?

Die Formel 1 hat in dieser Saison die Zugangsregeln für das Fahrerlager noch einmal verschärft. Während in der Vorsaison noch ein negativer PCR-Test genügte, ist inzwischen eine vollständige Impfung Pflicht. Andernfalls müssen die Betroffenen eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorlegen. Diese kann Rosberg aber offenbar nicht nachweisen.

Als der ehemalige Mercedes-Pilot zuletzt in seiner Wahlheimat Monaco versuchte, das Fahrerlager zu betreten, wurde er laut Sport1 abgewiesen. Der britische Fernsehsender Sky Sports musste den Weltmeister von 2016 daher erneut aus seiner Wohnung in die TV-Übertragung zuschalten. dpa

Kommentare