Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Superlizenz für Sargeant

Mick Schumachers Williams-Chance vorbei

Mick Schumacher
+
Mick Schumacher wird in der nächsten Saison voraussichtlich nicht in der Formel 1 fahren.

Mick Schumacher muss seine minimalen Hoffnungen auf ein Formel-1-Stammcockpit für kommendes Jahr bei Williams begraben.

Abu Dhabi - Williams-Wunschkandidat Logan Sargeant schloss sein letztes Formel-2-Rennen in Abu Dhabi als Fünfter ab. Damit wurde der US-Amerikaner Vierter der Gesamtwertung und erfüllte mit den nötigen Punkten die Voraussetzungen für eine Formel-1-Fahrerlizenz.

Williams hatte Sargeant das Stammcockpit für 2023 neben Alex Albon zugesagt, wenn er seinen Führerschein für die Motorsport-Königsklasse schaffen sollte. Das gelang dem 21-Jährigen nun.

Mick Schumacher galt nach seinem Aus bei Haas nach zwei Jahren als Kandidat für ein Williams-Cockpit. Für den 23-Jährigen ist nun ein Job bei Mercedes als Ersatzfahrer wahrscheinlich. „Mick ist jemand, der uns immer sehr am Herzen lag, wegen Michael und der ganzen Schumacher-Familie“, sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff schon im Vorfeld.

Mick Schumachers Vater, Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, fuhr seine letzten drei Karrierejahre für Mercedes. 2012 trat er endgültig ab. dpa

Kommentare