Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Emotionale Verbindung

Schumacher-Freund Jean Todt verrät: „Ich schaue Rennen mit Michael“

Michael Schumacher ist mit Ex-Ferrari-Teamchef Jean Todt eng verbunden. Die beiden Freunde schauen gemeinsam Formel-1-Rennen.

Köln – Die Legende von Michael Schumacher lebt weiter – auch wenn sich der Rekordweltmeister der Formel 1 nach seinem schweren Skiunfall im Jahr 2013 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat und kaum Informationen über dessen Gesundheitszustand bekannt sind. So viel ist sicher: Schumachers Familie tut alles, damit es ihm an nichts fehlt, und auch alte Freunde und langjährige Wegbegleiter weichen nicht von seiner Seite.

Einer der wichtigsten Vertrauten Schumachers ist Jean Todt, der oft zu Besuch kommt. Was die beiden Freunde dann zusammen machen, dürfte für alle Schumi-Fans überraschend, aber zugleich hochemotional sein. Todt schaut gemeinsam mit Michael Schumacher F1-Rennen.

Michael Schumacher
Geboren: 3. Januar 1969 (Alter 53 Jahre), Hürth
Ehepartnerin: Corinna Schumacher (verh. 1995)
Kinder: Mick Schumacher, Gina-Maria Schumacher
Formel-1-Siege: 91

Formel 1: Jean Todt über Schumacher – „Ich schaue Rennen mit Michael“

„Ja, es ist wahr, ich schaue Rennen mit Michael“, verrät Todt bei Schumachers Auszeichnung mit dem Staatspreis von Nordrhein-Westfalen am vergangenen Mittwoch (20. Juli) gegenüber RTL und ntv. „Ich vermisse Michael nicht. Ich sehe ihn ja“, sagte der frühere Ferrari-Teamchef. Trotzdem vermisse er, „was wir früher zusammen gemacht haben“.

Jean Todt ist oft zu Besuch bei Michael Schumacher.

„Michael hat ein Kapitel geschaffen – nicht nur im Motorsport. Was er für Deutschland, für den Rennsport und für die ganze Gesellschaft geleistet hat, das ist einmalig“, würdigte der 76-Jährige die einmalige Karriere von Schumacher. Gemeinsam mit Todt holte Schumi fünf seiner sieben WM-Titel. Seit dieser Zeit besteht zwischen den beiden eine enge Freundschaft, die bis heute anhält. „Manchmal verändert dich Erfolg und Geld“, sagte Todt. „Aber Michael hat sich nie verändert. Er ist so stark.“

Formel 1: Jean Todt beobachtet gemeinsam mit Michael Schumacher dessen Sohn Mick

Klar, dass vor allem ein Fahrer die Aufmerksamkeit von Todt hat, wenn er mit Michael Schumacher Formel-1-Rennen schaut: Dessen Sohn Mick. „Ich kenne Mick seit seiner Geburt“, sagte Todt. Zuletzt holte der Haas-Pilot seine ersten Punkte in der Königsklasse. „Ich war so glücklich, als er in den letzten beiden Rennen in die Punkte gefahren ist.“ Bei der Auszeichnung für seinen Vater fehlte Mick jedoch.

Alle deutschen Formel-1-Fahrer seit 1980

Manfred Winkelhock in einem Formel 1-Wagen
Manfred Winkelhock, 1982-1985, 47 Starts, 2 WM-Punkte. Verstarb 1985 nach einem Unfall. © IMAGO/Frinke
Stefan Bellof, 1984-1985, 20 Starts, 4 WM-Punkte.  
Verstarb 1985 nach einem Unfall.
Stefan Bellof, 1984-1985, 20 Starts, 4 WM-Punkte. Verstarb 1985 nach einem Unfall. © IMAGO/Sven Simon
Christian Danner, 1985-1989, 36 Starts, 4 WM-Punkte.
Christian Danner, 1985-1989, 36 Starts, 4 WM-Punkte.  © imago sportfotodienst
Bernd Schneider, 1988-1990, 9 Starts.
Bernd Schneider, 1988-1990, 9 Starts. © imago sportfotodienst
Michael Schumacher, 1991-2006 & 2010-2012, 307 Starts, 1566 WM-Punkte, 7 WM-Titel.
Michael Schumacher, 1991-2006 & 2010-2012, 307 Starts, 1566 WM-Punkte, 7 WM-Titel.  © imago sportfotodienst
Heinz-Harald Frentzen, 1994-2003, 157 Starts, 174 WM-Punkte, Vizeweltmeister 1997.
Heinz-Harald Frentzen, 1994-2003, 157 Starts, 174 WM-Punkte, Vizeweltmeister 1997.  © IMAGO/Crash Media Group
Ralf Schumacher, 1997-2007, 180 Starts, 329 WM-Punkte.
Ralf Schumacher, 1997-2007, 180 Starts, 329 WM-Punkte. © IMAGO/Sven Simon
Nick Heidfeld, 2000-2011, 183 Starts, 259 WM-Punkte.
Nick Heidfeld, 2000-2011, 183 Starts, 259 WM-Punkte. © imago sportfotodienst
Timo Glock, 2004 & 2008-2012, 91 Starts, 51 WM-Punkte.
Timo Glock, 2004 & 2008-2012, 91 Starts, 51 WM-Punkte. © imago sportfotodienst
Nico Rosberg, 2006-2016, 206 Starts, 1594,5 WM-Punkte, ein WM-Titel.
Nico Rosberg, 2006-2016, 206 Starts, 1594,5 WM-Punkte, ein WM-Titel. ©  via www.imago-images.de
Markus Winkelhock, 2007, ein Start.
Markus Winkelhock, 2007, ein Start. © imago sportfotodienst
Adrian Sutil, 2007-2011 & 2013-2014, 128 Starts, 124 WM-Punkte.
Adrian Sutil, 2007-2011 & 2013-2014, 128 Starts, 124 WM-Punkte. © imago sportfotodienst
Sebastian Vettel, seit 2007, 286 Starts, 3066 WM-Punkte, 4 WM-Titel. (Stand 20.06.2022)
Sebastian Vettel, seit 2007, 286 Starts, 3066 WM-Punkte, 4 WM-Titel. (Stand 20.06.2022) © imago sportfotodienst
Nico Hülkenberg, 2010 und 2012-2020 sowie 2022, 181 Starts, 521 WM-Punkte.
Nico Hülkenberg, 2010 und 2012-2020 sowie 2022, 181 Starts, 521 WM-Punkte. © Photo4/LaPresse via www.imago-images.de
André Lotterer, 2014, ein Start.
André Lotterer, 2014, ein Start.  © imago sportfotodienst
Pascal Wehrlein, 2016-2017, 39 Starts, 6 WM-Punkte.
Pascal Wehrlein, 2016-2017, 39 Starts, 6 WM-Punkte. ©  via www.imago-images.de
Mick Schumacher, seit 2021, 29 Starts. (Stand 20.06.2022)
Mick Schumacher, seit 2021, 29 Starts. (Stand 20.06.2022) © HOCH ZWEI via www.imago-images.de

Todt traut Schumi junior zu, eines Tages in die großen Fußstapfen seines berühmten Vaters zu treten: „Ich wünsche ihm, dass er die Chance bekommt, das beste Auto zu fahren. Und dann wird er in der Lage sein, Rennen und Titel zu gewinnen.“ Zuletzt gab es um Mick Schumacher Spekulationen über eine Zukunft bei Ferrari. (ck)

Rubriklistenbild: © Jens Kalaene/dpa

Kommentare