Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Leclerc vom Pech verfolgt: Flug nach Kanada verpasst

Charles Leclerc
+
Ferrari-Pilot Charles Leclerc hat in der WM-Gesamtwertung bereits 34 Punkte Rückstand auf Max Verstappen.

Für Formel-1-Pilot Charles Leclerc läuft derzeit nichts nach Plan. Kurz nach seiner frustrierenden Motorpanne beim Rennen in Baku ging offenbar auch die Weiterreise des Ferrari-Fahrers zum Großen Preis von Kanada zunächst schief.

Montreal - „In die Woche gestartet mit dem Verpassen des Fluges nach Montreal“, schrieb der 24-Jährige bei Instagram. Dazu postete er ein Foto, das anscheinend einen Wartebereich am Flughafen und seine Beine zeigt.

Leclerc war am Sonntag beim Grad Prix in Aserbaidschan in Führung liegend mit einem Technikdefekt an seinem Ferrari ausgefallen. Zum vierten Mal nacheinander hatte er von der Pole Position nicht das Rennen gewinnen können. In der WM-Gesamtwertung rutschte er vor dem neunten Saisonlauf in Kanada am Sonntag (20.00 Uhr/Sky) auf den dritten Platz ab und hat bereits 34 Punkte Rückstand auf Weltmeister Max Verstappen von Red Bull.

Ferrari teilte am Dienstag mit, der beschädigte Motor von Leclerc werde am Mittwoch in der Rennfabrik in Maranello erwartet. Bis zum Abend werde eine erste Prüfung der Ursachen abgeschlossen sein. Auch Teamkollege Carlos Sainz war in Baku frühzeitig ausgeschieden. Für den festgestellten Hydraulikschaden sei eine vorläufige Lösung für das Kanada-Rennen gefunden worden. dpa

Kommentare