Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Hoppelnder Mercedes bereitet Hamilton Schmerzen

Lewis Hamilton
+
Wurde trotz der Probleme mit dem Mercedes-Boliden in Baku Vierter: Lewis Hamilton.

Für Lewis Hamilton ist das Formel-1-Rennen in Baku zu einer sehr schmerzhaften Erfahrung geworden. Nur mit Mühe konnte der siebenmalige Weltmeister nach der Zieleinfahrt seinen Mercedes verlassen.

Baku - Der 37-Jährige klagte über Kopf- und Rückenschmerzen. „Ich habe auf die Zähne gebissen. Am Ende betet man nur noch, dass es zu Ende ist“, sagte Hamilton. Grund für die Beschwerden des Briten ist das starke Hoppeln des Autos auf den Geraden, von dem die Silberpfeile in dieser Saison noch stärker betroffen sind als viele Konkurrenten.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff entschuldigte sich am Boxenfunk bei Hamilton für die Probleme mit dem Auto. „Tut mir leid für den Rücken. Wir werden das lösen“, sagte Wolff.

Das technische Problem entsteht durch die zu dieser Saison stark veränderten Fahrzeuge. Bei hoher Geschwindigkeit werden die Autos auf den Geraden so auf den Boden presst, bis diese kurz den Asphalt berühren und so wieder hoch gedrückt werden. Die Fahrer sind dabei häufigen Schlägen im Cockpit ausgesetzt.

Trotz des schwer zu fahrenden Mercedes sicherte sich das Team in Aserbaidschan ein starkes Ergebnis. George Russell fuhr als Dritter aufs Podium, Hamilton wurde Vierter. dpa

Kommentare