1. mangfall24-de
  2. Sport
  3. Motorsport

„Drei Jahre kaum Rennen gefahren“: Haas-Teamchef Steiner enthüllt Anforderungen an Nico Hülkenberg

Erstellt:

Von: Lena Hempler

Kommentare

Nico Hülkenberg ersetzt Mick Schumacher ab der Saison 2023 bei Haas. Eine Entscheidung, die besonders bei den Fans nicht unbedingt gut ankam. Steiner erzählt, was er vom Deutschen erwartet.

Kannapolis - Für viele Fans war es der Aufreger des Jahres 2022 in der Formel 1. Haas-Teamchef Günther Steiner ließ Mick Schumacher fallen und schnappte sich einen anderen Deutschen: Nico Hülkenberg. Im Gegensatz zu Schumacher habe Hülkenberg mehr Erfahrung in einem Formel-1-Auto, das brauche Haas, um wieder ins Mittelfeld rücken zu können, so die Begründung von Steiner. Im Interview mit RTL hat der Teamchef jetzt verraten, was er genau von seinem neuen, alten Fahrer erwartet.

Name: Nico Hülkenberg
Geboren: 19. August 1987, in Emmerich am Rhein
Nationalität: Deutsch
Rennstall: Haas

Haas-Teamchef Steiner über Hülkenberg: „Kann nicht sagen, dass ich immer Punkte erwarte“

Noch scheint Steiner es ruhig angehen zu lassen: „Ich kann nicht sagen, dass ich mir immer Punkte erwarte, weil ich nicht weiß, wie stark das Auto ist. Er soll immer da sein und konstant das Beste aus dem Auto herausholen – so oft wie möglich.“ Genau das war sein Problem mit Mick Schumacher, denn seine Leistungen schwankten laut des Haas-Teamchefs in der Saison zu stark.

Nico Hülkenberg
Nico Hülkenberg bei den Testfahrten für Haas in Abu Dhabi 2022. © IMAGO/nordphoto GmbH / Bratic

Günther Steiner über Hülkenberg: „Wir müssen ihm ein paar Rennen Zeit geben“

Trotzdem darf bei Hülkenberg nicht außer Acht gelassen werden, dass er seit 2019 keine komplette Saison mehr gefahren ist, sondern nur als Reservefahrer einspringen durfte. Günther Steiner macht sich darüber jedoch eher weniger Sorgen: „Logischerweise haben wir darüber nachgedacht, was ist, wenn jemand drei Jahre nicht Vollzeit Rennen gefahren ist. Aber er hat ein paar Mal getestet. Als er letztes Jahr zum Anfang des Jahres für Sebastian Vettel einspringen musste, hat er einen super Job gemacht.“

Der Haas-Teamchef klingt sehr positiv, wenn er über die Saison 2023 spricht. Er weiß auch, dass es für seinen neuen Fahrer erstmal wieder eine Umstellung sein wird, durchgehend im Cockpit zu sitzen. „Nico wird ein bisschen Zeit brauchen, um sich komplett anzupassen und körperlich fit zu werden“, meint der Südtiroler.

„Wir müssen ihm ein paar Rennen Zeit geben, dass er das Maximum herausholt. Aber er ist einer dieser Jungs, die schon verschiedene Autos gefahren haben – nicht nur in der Formel 1, sondern auch Sportwagen. Er kann sich ziemlich gut an neue Sachen anpassen“, so Steiner im Interview. Hülkenberg kann also ohne Druck in die Saison starten. (lhe)

Auch interessant

Kommentare