Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Formel-1-Chef

Ecclestone entschuldigt sich für Aussagen über Putin

Bernie Ecclestone
+
Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone.

Bernie Ecclestone hat sich nach über einer Woche für seine umstrittenen und irritierenden Äußerungen über Wladimir Putin und den russischen Einmarsch in die Ukraine entschuldigt.

Silverstone - Der 91 Jahre alte ehemalige Geschäftsführer der Formel 1 sagte beim britischen Sender Sky Sports: „Die Menschen kommen oft und sagen oder machen Dinge, ohne all zu viel nachzudenken. Wahrscheinlich war das bei mir auch so.“

Er könne auch verstehen, dass die Leute denken würden, „dass ich verteidige, was er in der Ukraine gemacht hat, aber das mache ich nicht“. Ecclestone erklärte, dass er selbst noch während des Zweiten Weltkriegs geboren worden sei. „Ich weiß also, wie es sich anfühlt, und es tut mir leid für die Menschen in der Ukraine, die für etwas leiden müssen, was sie nicht getan haben.“ Und es tue ihm leid, wenn er mit seinen Aussagen jemanden verärgert habe, „weil ich das nicht gewollt habe“.

Ecclestone hatte in einer TV-Morgensendung unter anderem gesagt, dass Putin mit der Invasion in die Ukraine lediglich etwas getan habe, „von dem er dachte, dass es das Richtige für Russland wäre“. Putin sei eine „erstklassige Persönlichkeit“, hatte Ecclestone auch gesagt. Er würde für den Kremlchef noch immer „durchs Feuer gehen“.

Auch die Formel 1 hatte auf diese Aussagen reagiert und betont, dass Ecclestones Meinung „in sehr deutlichem Gegensatz zur Position moderner Werte unseres Sports“ stehe. dpa

Kommentare