Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WM-Quali-Auslosung: Das ist zu beachten

Die WM-Auslosung wird mal wieder als großes Spektakel inszeniert. Foto: Marcus Brandt
+
Die WM-Auslosung wird mal wieder als großes Spektakel inszeniert. Foto: Marcus Brandt

St. Petersburg (dpa) - Im Konstantinpalast vor den Toren von St. Petersburg werden am heutigen Samstag die Qualifikationsgruppen für die Fußball-WM 2018 in Russland ausgelost. Titelverteidiger Deutschland ist in Topf 1 der laut FIFA-Weltrangliste besten neun europäischen Teams gesetzt.

Auf diese Dinge gilt es bei der Show zu achten:

DIE LOS-ASSISTENTEN: Joachim Löw war von der FIFA als Losfee angefragt. Doch der Bundestrainer verzichtet auf eine Reise nach St. Petersburg. Stattdessen wird Oliver Bierhoff in die Lostrommeln greifen. Der DFB-Teammanager gehört zu einer zehnköpfigen Prominenten-Crew, die FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke assistiert. Die weiteren neun Akteure sind: Ronaldo, Fabio Cannavaro, Diego Forlan, Rinat Dassajew, Alexander Kerschakow, Alexej Smertin, Samuel Eto'o, Predrag Rajkovic und Beach-Soccer-Weltmeister Madjer.

DAS SETZSYSTEM: Ausschlaggebend für die Zuordnung der 52 europäischen Teams in sechs Töpfe ist die aktuelle Weltrangliste. Deutschland ist als Zweiter des FIFA-Ranking im Topf der besten neun Teams. Insgesamt gibt es fünf Töpfe mit neun und einen mit sieben Mannschaften. Gebildet werden daraus sieben Sechser- und zwei Fünfergruppen. Deutschland wird in jedem Fall in einer Sechsergruppe gelost, da RTL als Rechteinhaber zehn Qualifikationsspiele übertragen darf.

DIE MÖGLICHEN GEGNER: Für Weltmeister Deutschland ist alles möglich. Eine Hammergruppe mit Italien oder Frankreich und dazu noch kniffligen Kontrahenten wie Polen oder Schweden und der Türkei ist nicht ausgeschlossen. Es könnte aber auch eher leicht werden, mit der Slowakei, Albanien, den Färöer aus den Töpfen zwei bis vier sowie Moldau und Andorra aus den Töpfen fünf und sechs.

DER QUALIFIKATIONSMODUS: Die neun europäischen Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die WM. Die besten acht Gruppenzweiten bestreiten im November 2017 die Playoffpartien. Die vier Sieger sind ebenfalls in Russland dabei. Europa hat somit weiterhin 13 Startplätze plus den Gastgeber, der automatisch qualifiziert ist.

DIE TERMINE: Die WM-Qualifikation beginnt erst nach der EM am 4. September 2016. Insgesamt sechs Doppelspieltage sind bis Oktober 2017 reserviert. Anschließend folgen im November noch die Playoffs. Die Gruppenauslosung findet im Dezember 2017 in Moskau statt. Die WM-Endrunde mit ihren 64 Partien wird vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 in elf russischen Städten ausgetragen.

DIE POLITIK: Noch nie war die Auslosung einer WM-Qualifikationsrunde so sehr von politischen und sportpolitischen Themen überlagert. Der FIFA-Skandal belastet auch die Show im Konstantinpalast. Noch-FIFA-Chef Joseph Blatter wird bei seiner ersten Auslandsreise seit den Festnahmen von sieben Funktionären im Mai eine Rede halten. Auch von Russlands Staatschef Wladimir Putin ist eine Ansprache vorgesehen. Der WM-Gastgeber will unbedingt sein von Korruptionsvorwürfen und der Ukraine-Krise angekratztes Image aufpolieren.

FIFA-WM-Homepage

Homepage Konstantinpalast

Fakten zur Qualifikationsauslosung

FIFA-Homepage zur WM-Qualifikation in den sechs Konföderation

Europäische Teams in FIFA-Weltrangliste

DFB-Mitteilung zur WM-Qualifikationsauslosung

Länderspielbilanz gegen Frankreich

Länderspielbilanz gegen Italien

Kommentare