Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Enttäuschung über Niederlage

Klitschko trauert: "Mann, ich leide ..."

Wladimir Klitschko
+
Enttäuscht: Wladimir Klitschko.

München - Während der neue Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury dank einer Wette auf sich selbst nochmal ordentlich abkassiert, versinkt der besiegte Wladimir Klitschko in Trauer.

Neben einer millionenschweren Kampfbörse hat der neue Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury durch seinen Sieg gegen Wladimir Klitschko weitere 283.000 Euro kassiert - durch eine Wette auf sich selbst. Fury hatte „bei einem wohlhabenden Verwandten“ 200.000 britische Pfund auf Sieg eingesetzt, wie er berichtete. Den doppelten Betrag erhält er nun zurück. Der 27-Jährige aus Manchester hatte am Samstagabend in der Düsseldorfer Arena den ukrainischen Box-Champion Klitschko (39) sensationell entthront. Er eroberte durch seinen einstimmigen Punktsieg die WM-Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF.

Dem entthronten Weltmeister Wladimir Klitschko macht seine Niederlage unterdessen auch mit etwas Abstand schwer zu schaffen. „Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich verloren habe. Mann, ich leide“, schrieb der Schwergewichtler am Montagmorgen bei Twitter. Klitschko hatte am Samstag in Düsseldorf überraschend seine WM-Gürtel der Verbände WBA, WBO und IBF an den Herausforderer aus England verloren. Für den 39-jährigen Ukrainer war es die erste Niederlage nach mehr als elf Jahren. Klitschko erklärte kurz nach dem Fight, dass es „auf jeden Fall“ einen Rückkampf geben werde.

Darum braucht Wladimir Klitschko das Rematch gegen Tyson Fury

Kämpfer für Jesus Christus: So tickt Tyson Fury

Kommentare