Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Watzke für DFB-Doppelspitze über drei Jahre

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke spricht sich für eine DFB-Doppelspitze aus. Foto: Marius Becker
+
Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke spricht sich für eine DFB-Doppelspitze aus. Foto: Marius Becker

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat in der Frage nach dem Nachfolger für den zurückgetretenen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach eine längerfristige Doppelspitze ins Spiel gebracht.

«Es war Wolfgang Niersbachs große Stärke, dass er für den Amateur- und den Profibereich wie eine Klammer gewirkt und beide Seiten geeint hat», sagte Watzke bei «kicker.de». «Wenn man nun aus dem Stand niemanden findet, der eine solche Klammer für die Zukunft bilden kann, sollten wir aus meiner Sicht zumindest für einen Zeitraum von drei Jahren über eine DFB-Doppelspitze nachdenken», sagte Watzke. «Vielleicht mit Reinhard Grindel und einem Vertreter der Liga.»

Die Amateurvertreter, die im DFB-Präsidium über die Mehrheit verfügen, hatten sich am Dienstag einstimmig für Grindel als Kandidaten für das Präsidentenamt ausgesprochen. Damit hatten sie das Profilager «brüskiert», wie Watzke bereits im «Kicker» gesagt hatte.

Watzke sprach sich erneut dafür aus, zunächst die Affäre um die Vergabe der Fußball-WM 2006 lückenlos aufzuklären, ehe man sich Gedanken für eine endgültige Lösung an der DFB-Spitze mache. «Wir haben die ganze Thematik rund um die WM-Vergabe noch nicht aufgeklärt. Wir haben uns nicht einmal im Ansatz Gedanken gemacht, ob wir in veränderten Strukturen das eine oder andere vielleicht hätten verhindern können», sagte der BVB-Geschäftsführer.

Kommentare