Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

THW-Spiel in Paris: Helme, Taschen und Rucksäcke verboten

Alfred Gislason: "Man hat schon ein ungutes Gefühl" Foto: Soeren Stache
+
Alfred Gislason: «Man hat schon ein ungutes Gefühl» Foto: Soeren Stache

Paris (dpa) - Für das Champions-League-Rückspiel des deutschen Handball-Meisters THW Kiel beim französischen Titelträger Paris St. Germain gelten verschärfte Sicherheitsmaßnahmen. Darüber informierte Gastgeber PSG.

«Auf Antrag des Polizeipräsidiums» wurden verstärkte Leibesvisitationen angekündigt. Jeder Besucher soll seinen Pass oder Personalausweis mitbringen, um sich zu identifizieren. Zudem sei es verboten, Helme, Taschen oder Rucksäcke mit in die Halle zu bringen.

Der THW Kiel ist pünktlich in Paris eingetroffen. Noch am Abend trainierten die Kieler. Die Partie wird am Samstag um 20.45 Uhr angepfiffen. Das Hinspiel in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt hatten die Franzosen mit 30:26 gewonnen.

«Man hat schon ein ungutes Gefühl», sagte THW-Trainer Alfred Gislason mit Blick auf die Terroranschläge vor einer Woche in der französischen Hauptstadt. Die Halle Georges Carpentier, in der das Spiel ausgetragen wird, liegt im 13. Arrondissement - nur wenige Kilometer vom Konzertsaal «Bataclan» entfernt, in dem am 13. November mehr als 80 Menschen von Terroristen getötet worden waren.

Kommentare