Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Wimbledonsieger

Stich wird als sechster Deutscher in der Hall of Fame aufgenommen

Michael Stich
+
Michael Stich.

Der frühere Wimbledonsieger Michael Stich (49) wird als sechster Deutscher in die internationale Hall of Fame des Tennissports aufgenommen.

Gemeinsam mit der Tschechin Helena Sukova, die 14 Grand-Slam-Titel im Doppel und Mixed gewonnen hatte, wird Stich am 21. Juli in Newport/Rhode Island offiziell eingeführt.

"Ich fühle mich geehrt, in diese elitäre Gruppe von Tennisspielern aufgenommen zu werden, von denen ich viele bewundert habe, und die mich während meiner Karriere inspiriert haben", sagte Stich. Vor dem Hamburger war bereits Boris Becker, Steffi Graf, Gottfried von Cramm, Hilde Sperling und Hans Nüsslein diese Ehre zuteil geworden.

Stich hatte 1991 völlig überraschend das Wimbledonfinale gegen seinen Erzrivalen Becker gewonnen. Ein weiterer Grand-Slam-Titel blieb ihm versagt, 1994 verlor er im Endspiel der US Open, 1996 im Finale der French Open. Gemeinsam mit Becker gewann Stich 1992 in Barcelona Olympiagold im Doppel.

sid

Kommentare