Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rennen in Le Mans

Bradl und Schrötter holen Punkte bei Motorrad-WM

Stefan Bradl (r) holte in Frankreich Punkte. Foto: David Vincent/AP/dpa
+
Stefan Bradl (r) holte in Frankreich Punkte. Foto: David Vincent/AP/dpa

Stefan Bradl zeigt in Le Mans das mit Abstand beste Rennen der laufenden MotoGP-Saison. Marcel Schrötter fährt in der Moto2 in die Top Ten.

Le Mans (dpa) - Bei extrem schwierigen Bedingungen ist Motorrad-Pilot Stefan Bradl beim Grand Prix von Frankreich ein Befreiungsschlag gelungen. Bradl fuhr auf nasser Strecke in Le Mans als Achter ins Ziel und sammelte die ersten WM-Punkte in der laufenden MotoGP-Saison.

Kurz vor dem Rennstart war ein Regenschauer über die Strecke gezogen. Keine gute Nachricht für Bradl, denn im Gegensatz zu seinen Rivalen hatte der Honda-Pilot nicht testen können, wie die Rennmaschinen auf der nassen Strecke von Le Mans reagieren. Beim Trainingsauftakt war der Deutsche nicht dabei. «Ich hatte das erste Training ausgelassen», sagte der Zahlinger. Als es am Sonntag erneut regnete, gab sich Bradl kaum Chancen: «Ich rechnete nicht damit, dass es gut läuft.»

Trotz der fehlenden Erfahrungen auf nasser Strecke zeigte der 30-Jährige eine starke Leistung. «Ich hatte ein gutes Gefühl für das Motorrad», sagte er. «Es war ein richtig schöner Tag. Ich freue mich und bin erleichtert.» Der Honda-Pilot hatte im Ziel nur 15 Sekunden Rückstand auf Sieger Danilo Petrucci aus Italien. Bei den ersten fünf Einsätzen als Ersatz für den spanischen Serien-Weltmeister Marc Marquez hatte der Bayer nicht einen Punkt eingefahren.

«Mit meinem Ergebnis bin ich richtig zufrieden», betonte Bradl. In der Schlussphase des Rennens hatte sich der ehemalige Moto2-Weltmeister gegen WM-Spitzenreiter Fabio Quartararo (Frankreich) und Yamaha-Werkspilot Maverick Vinales (Spanien) durchgesetzt. Höchst unzufrieden war dagegen Valentino Rossi. Schon in der ersten Runde stürzte der neunfache Weltmeister aus Italien und schied aus. Es war bereits der dritte Sturz der 41 Jahre alten Rennlegende in dieser Saison.

Offen ist, ob Bradl auch bei den kommenden Rennen die Werks-Honda von Titelverteidiger Marquez fahren darf. «Ich wünsche Marc weiterhin eine gute Genesung, auch wenn er in Aragon vermutlich noch nicht zurückkehren kann», sagte Bradl.

Landsmann Marcel Schrötter komplettierte das erfolgreiche Abschneiden der Deutschen mit Platz zehn im Moto2-Rennen. Schrötter fuhr auf abgetrockneter Strecke ein solides Rennen und sammelte wichtige Punkte. Als WM-Elfter des Gesamtklassements kratzt der 27-jährige Bayer an einem einstelligen Platz. Am kommenden Wochenende geht es mit dem ersten von zwei Rennen im spanischen Aragon weiter.

© dpa-infocom, dpa:201011-99-904504/3

Homepage MotoGP

Kommentare