Staffel-Gold und Biedermann-Silber zum EM-Auftakt

+
Die deutschen Staffelschwimmerinnen Lisa Vitting (l-r), Daniela Schreiber, Silke Lippok und Daniela Samulski zeigen nach der Siegerehrung für ihren Sieg über 4x100 Meter Freistil ihre Goldmedaillen.

Budapest - Goldener EM-Auftakt für Deutschlands Schwimmer: Nicht Weltmeister Paul Biedermann, sondern die 4x100-Meter-Freistil- Staffel der Frauen siegte am ersten Tag der Becken-Wettbewerbe von Budapest.

Daniela Samulski (Essen), Silke Lippok (Pforzheim), Lisa Vitting (Essen) und Daniela Schreiber (Halle/Saale) wiederholten auch ohne Weltrekordlerin Britta Steffen den EM-Triumph von 2006 an gleicher Stätte. Biedermann konnte sich am Montag über 400 Meter Freistil immerhin über EM-Silber und einen Trost-Kuss von Freundin Britta freuen. Mit der deutschen Freistilstaffel wurde er als Schlussschwimmer Fünfter.

Mit einer fantastischen Leistung brachte Schlussschwimmerin Schreiber Deutschland von Platz vier auf eins und sicherte das zweite EM-Gold insgesamt nach dem Triumph von Langstreckenschwimmer Thomas Lurz über 10 Kilometer “Ich wäre sehr gerne dabei, ich bin sehr, sehr traurig“, sagte Steffen der ARD vor dem Rennen. “Aber die Mädels haben das auch ohne mich super gemeistert.“ Schreiber bekannte: “Ich hätte nicht unbedingt gedacht, dass wir es ohne Britta schaffen.“

Biedermann musste Europas Schwimm-Krone über 400 Meter Frankreichs Supertalent Yannick Agnel überlassen. Trotz der Unterstützung von Freundin Britta und seiner Familie zog der 24 Jahre alte Weltmeister im ersten direkten Duell gegen den sechs Jahre jüngeren Kontrahenten um 13/100 Sekunden den Kürzeren. “Er hat verdient gewonnen, hat die ganze Zeit geführt“, sagte der faire Verlierer Biedermann über Agnel.

“Die 400 Meter sind in diesem Jahr nicht so mein Ding. Trotzdem habe ich es gut gemeistert und freue mich sehr über Silber. Ich bin vielleicht zu langsam angegangen und habe den Schlussspurt zu spät angesetzt“, sagte er, nachdem Steffen ihn vor den ersten Interviews abfing und ihre persönliche Belohnung liebevoll auf den Mund gab. “Zuzuschauen ist viel schwerer. Es ist ein komisches Gefühl, hier zu sitzen und nicht zu schwimmen“, sagte sie der ARD.

Biedermann auf Platz zwei verwiesen

Für Biedermann platzte das Double, das er bei der WM 2009 in Rom noch erreicht hatte. Agnel, als Europas Schnellster auf dieser Distanz vor der EM gleich drei Sekunden schneller in den diesjährigen Bestenlisten als Biedermann, verwies den Hallenser in 3:46,17 Minuten auf Platz zwei. Bronze holte sich der Ungar Gergo Kis (3:48,14). Clemens Rapp aus Bad Saulgau belegte in persönlicher Bestzeit von 3:49,27 Platz sieben.

Die Britin Hannah Miley gewann über die 400 Meter Lagen in 4:33,09 vor Ungarns Weltmeisterin Katinka Hosszu. An den Medaillen vorbei schwamm die 4x100-Meter-Freistilstaffel der Männer. Steffen Deibler (Hamburg), Markus Deibler (Hamburg), Stefan Herbst (Leipzig) und Biedermann mussten sich in 3:15,97 Minuten mit Platz fünf zufriedengeben. Europameister wurde in 3:12,46 Minuten Russland vor Topfavorit Frankreich (3:13,29) und Schweden (3:15,07).

Kurz zuvor hatte Steffen Deibler eine starke Vorstellung geboten. In 23,56 zog der der Kurzbahn-Weltrekordler als Gesamt-Dritter ins Finale an diesem Dienstag ein. In Weltjahresbestzeit von 23,15 siegte der Spanier Rafael Munoz. Der Weltrekordler hatte drei Doping-Tests in Serie verpasst und kam nur knapp um eine Sperre herum.

Hendrik Feldwehr (Essen) qualifizierte sich in 1:01,23 Minuten als Achter gerade noch für das Finale über 100 Meter Brust. Jenny Mensing (Wiesbaden) zog als Fünfte über 200 Meter Rücken in den Endlauf ein, allerdings waren ihre 2:11,25 Minuten langsamer als im Vorlauf am Morgen.

Am ersten EM-Tag der Beckenschwimmer holte der Deutsche Schwimm- Verband (DSV) die ersten beiden von elf angepeilten Europameisterschafts-Medaillen und hat nun insgesamt fünfmal Edelmetall auf dem Konto. Biedermann will über 200 Meter Freistil am Mittwoch seinen Titel verteidigen. “Ich bin erleichtert, dass der Druck jetzt weg ist und ich bin ganz optimistisch für die 200 Meter“, sagte der “Sportler des Jahres“. Agnel hat sich für diese Strecke nicht qualifiziert.

Den gelungenen Tag rundeten die Wasserspringer ab: Christin Steuer (Riesa) und Sascha Klein (Aachen) gewannen einen Team-Wettbewerb. Die Demonstrations-Veranstaltung zählte nicht zu den Medaillen- Entscheidungen, die an diesem Dienstag beginnen.

Von Marc Zeilhofer und Sandra Degenhardt

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT